22 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Schulen in Barsbüttel blieben geschlossen

"Akute Bedrohungslage" Schulen in Barsbüttel blieben geschlossen

Wegen einer anonymen Drohung sind am Freitag in Barsbüttel (Kreis Stormarn) zwei Schulen und eine Kita geschlossen geblieben. „In einer E-Mail wurde ein Amoklauf angekündigt“, sagte Sonja Kurz von der Polizeidirektion Ratzeburg. Bis Freitagmittag sei nichts passiert.

Voriger Artikel
Deutsch-dänische Kooperation auf der Kippe
Nächster Artikel
Es wird warm unter Bart und Mütze

Nach einem Hinweis bleibt eine Schule in Barsbüttel (Kreis Stormarn) am Freitag geschlossen.

Quelle: Daniel Bockwoldt/dpa

Barsbüttel. Die Polizei wolle nun ermitteln, wer das an die Erich Kästner Gemeinschaftsschule gerichtete Schreiben verfasst hat. Ergebnisse dazu soll es frühestens am Wochenende geben.

Nach Eingang der E-Mail am Donnerstagabend hätten Bildungsministerium, Schulleitung und Polizei entschieden, den Unterricht ausfallen zu lassen. „Die Information an die Kinder und Eltern hat gut geklappt“, sagte Kurz. Nur eine Handvoll Schüler sei erschienen. Die Ermittlungen dauerten an.

Bereits im Januar war an der Erich Kästner Gemeinschaftsschule und an zwei Schulen im benachbarten Glinde nach einem Drohschreiben Unterricht ausgefallen. Auf den ersten Blick gebe es eher keine Verbindungen zum aktuellen Fall, sagte Holger Meinke von der Polizeidirektion Ratzeburg. „Wir hoffen, dass es wieder im Sande verläuft wie beim letzten Mal“, sagte Barsbüttels stellvertretender Bürgermeister Wolfgang Böckmann (CDU) der Deutschen Presse-Agentur.

Am Freitagmorgen hatte Meinke von einer „Bedrohungslage“ gesprochen. Der Hinweis in der E-Mail sei „konkret gezielt“ auf die Erich Kästner Gemeinschaftsschule gemünzt gewesen.

Polizisten standen vor der Schule, um eventuell ankommende Schüler nach Hause zu schicken. Zudem wurde die Schule untersucht. Insgesamt 21 Beamte waren im Einsatz. Knapp 1050 Schüler waren von dem Unterrichtsausfall betroffen. Schüler, die in sozialen Medien wie Facebook oder Whatsapp etwas über die Androhung erfahren haben, wurden gebeten, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Auf der Homepage der Gemeinde Barsbüttel östlich von Hamburg hieß es, dass auch drei benachbarte Einrichtungen geschlossen wurden: die Grundschule Barsbüttel, die Kindertagesstätte Soltausredder und die schulnahe Betreuung (Ampelmännchen) im Soltausredder. Nach Angaben von Kurz sollen die Einrichtungen am Montag wieder ihre Türen öffnen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3