9 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Schwere Form der Vogelgrippe in Fleckeby

Stallplicht Schwere Form der Vogelgrippe in Fleckeby

Die Vogelgrippe grassiert im Norden: Nach Plön wurde im Kreis Rendsburg-Eckernförde, aber zudem auch in Mecklenburg-Vorpommern bei toten Wildvögeln das hochansteckende Virus H5N8 nachgewiesen. Die Laborbefunde für mehrere Kadaver im Kreis Segeberg stehen noch aus.

Voriger Artikel
Zeitraum zur Katzenkastration wird verlängert
Nächster Artikel
Die schönsten Rodelplätze der Region

In Schleswig-Holstein sind im Kreis Plön seit vergangener Woche mehr als 240 tote Wildvögel entdeckt worden - die meisten hatten den Geflügelpest-Erreger H5N8.

Quelle: Felix Kästle/dpa

Kiel. In Schleswig-Holstein hat sich die Geflügelpest auf den Kreis Rendsburg-Eckernförde ausgeweitet. Der Verdacht auf Vogelgrippe habe sich bei einem Wildvogel in der Gemeinde Fleckeby an der Schlei bestätigt, teilte der Kreis am Donnerstag in Schleswig mit. Es handle sich um die besonders schwere Form der Vogelgrippe H5N8. Um ein Überspringen auf Nutztierbestände im Kreis Schleswig-Flensburg zu verhindern, richtet das Veterinäramt des Kreises nach den Vorgaben der Geflügelpest-Verordnung einen Sperrbezirk und ein Beobachtungsgebiet ein. Bisher gibt es im Kreis Plön Sperrbezirke und Beobachtungsgebiete.

Vogelgrippe auch in Mecklenburg-Vorpommern

Nach Schleswig-Holstein ist jetzt außerdem Mecklenburg-Vorpommern von der Vogelgrippe betroffen. Agrarminister Till Backhaus (SPD) teilte am Donnerstag in Schwerin mit, das besonders ansteckende Virus H5N8 sei bei einer toten Reiherente auf der Ostseeinsel Riems nachgewiesen worden. Außerdem bestehe bei mehreren anderen toten Vögeln der Verdacht, dass sie ebenfalls mit der hochansteckenden Form der Geflügelpest infiziert waren. Die Tiere wurden auf den Ostsee-Inseln Greifswalder Oie und Ruden gefunden. Die Untersuchungsergebnisse sollten noch am Donnerstag vorliegen.

Wie bereits in Schleswig-Holstein eingeführt, wird es auch in Mecklenburg-Vorpommern eine Stallpflicht für Geflügelhaltungen geben. Sie gilt von Montag an.

Auch andere Länder melden Vogelgrippe-Fälle

Unterdessen breitet sich die Vogelgrippe auch in Ungarn aus. In einer Geflügelfarm erkrankte eine nicht näher genannte Zahl von Enten an dem Erreger des Subtyps H5N8, wie das Agrar-Portal agroinform.com berichtete. Auch aus Baden-Württemberg, Österreich, der Schweiz und Polen wurden zuletzt Fälle von Vogelgrippe bekannt.

In Schleswig-Holstein sind im Kreis Plön seit vergangener Woche mehr als 240 tote Wildvögel entdeckt worden - die meisten hatten den Geflügelpest-Erreger H5N8. Im Kreis Segeberg wurden an zwei Gewässern ebenfalls tote Wildvögel entdeckt. Dort stehen die Laborergebnisse noch aus, sagte eine Sprecherin des Kreises am Donnerstag.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
THW-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele vom THW Kiel in unserem Liveticker.

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Umweltministerium
Foto: Die Geflügelpest ist inzwischen auch in Mecklenburg-Vorpommern, Baden-Württemberg sowie in Polen, Ungarn, Österreich und der Schweiz aufgetreten.

Erstmals ist die Geflügelpest bei Hausgeflügel in Schleswig-Holstein nachgewiesen. 18 Puten sind verendet. Alles andere Geflügel des Halters muss jetzt getötet werden. Das hat das Umweltministerium bekanntgegeben.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3