9 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Flüchtlingserlass kein Fall für die Strafjustiz?

Staatsanwaltschaft Flüchtlingserlass kein Fall für die Strafjustiz?

Der Kieler Flüchtlingserlass hat für die Autoren aus Polizei und Justiz offenbar keine strafrechtlichen Folgen. „Die Staatsanwaltschaft Flensburg prüft mehrere Strafanzeigen, sieht bisher aber keinen Anfangsverdacht“, sagte ein Sprecher der Ermittlungsbehörde. Das Verfahren stehe kurz vor dem Abschluss.

Voriger Artikel
Mehr als 100 Flüchtlinge abgeschoben
Nächster Artikel
Grippewelle nimmt kein Ende

Der Kieler Flüchtlingserlass hat für die Autoren aus Polizei und Justiz offenbar keine strafrechtlichen Folgen.

Quelle: Arne Degert/dpa

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Ulf B. Christen
Landeshaus-Korrespondent

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Kommentar

Eines vorweg: Die Polizeibeamten, die in Kiel tagtäglich im Einsatz sind, Überstunden ohne Ende anhäufen und im Zweifelsfall ihren Kopf hinhalten, verdienen unseren Respekt und unser Vertrauen. Daran ändert auch der Einsatz im Sophienhof nichts, der – schon wieder – diese eine Frage aufwirft: Was ist los mit unserer Polizei?

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3