18 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Staus nach Vollsperrung der A7 in Hamburg

Verkehrsbehinderung Staus nach Vollsperrung der A7 in Hamburg

Bis zu 150.000 Fahrzeuge nutzen die A7 täglich - doch nun ist die wichtige Verkehrsroute für 55 Stunden zwischen der Anschlussstelle Hamburg-Stellingen und dem Dreieck Nordwest gesperrt. Erste Staus haben sich  bereits gebildet. Auch kommt es zu Behinderungen auf der Umleitungsstrecke.

Voriger Artikel
Lehrer verliert Abiklausuren in Hamburger S-Bahn
Nächster Artikel
Mann in Hamburg-Hamm erschossen

Die A7 ist in Hamburg für 55 Stunden gesperrt. Es kommt zu Verkehrsbehinderungen.

Quelle: Markus Scholz/dpa

Hamburg/Kiel. Mit diesen Staus war zu rechnen: Wegen Brückenabrissarbeiten in Hamburg ist die Autobahn 7 seit Freitagabend, 22 Uhr, zwischen Stellingen und dem Dreieck Nordwest in beide Richtungen voll gesperrt. Am Sonnabendmorgen kam es zu ersten Verkehrsbehinderungen. Die Autofahrer standen auf der A23 zwischen Halstenbek-Krupunder und Eidelstedt auf einer Länge von einem Kilometer im Stau. Auf der A7 Richtung Flensburg bildete sich ein vier Kilometer langer Stau ab Bahrenfeld, in Richtung Hamburg betrug der Stau einen Kilometer. Steigt das Verkehrsaufkommen, dürften auch die Umleitungsstrecken gut ausgelastet sein.

Der Flughafen appellierte deshalb an die Reisenden, für die Anfahrt zum Airport Hamburg wesentlich mehr Zeit einzuplanen. Die Behörden raten indes dazu, das Auto stehen zu lassen und auf öffentliche Verkehrsmittel auszuweichen. Falls Sie doch ins Auto steigen müssen: In der interaktiven Karte zeigen wir Ihnen, wie sie die Umleitung umfahren können.

So umfahren Sie die Sperrung der A7

Als Ausweichroute für den Fernverkehr von Süden kommend raten die Behörden, ab dem Horster Dreieck (37) über die A1 bis zum Autobahndreieck Bargteheide zu fahren und von dort der A21 bis nördlich von Bad Segeberg zu folgen. Die Bundesstraße 205 führt dann weiter bis zur Anschlussstelle Neumünster-Süd (15) auf die A7.

Von Norden kommend könne der Fernverkehr von der Anschlussstelle Neumünster-Süd (15) über die B 205, die A21 und die A1 am Horster Dreieck (37) wieder auf die A7 stoßen. Für den Nahverkehr gibt es örtliche Umleitungen.

So lange dauert die Sperrung der A7

Der Abschnitt zwischen der Anschlussstelle Stellingen und dem Dreieck Nordwest ist bis Montagmorgen 5 Uhr nicht passierbar. Bereits am übernächsten Wochenende wird es wenige Kilometer weiter nördlich eine weitere Vollsperrung geben, allerdings nur für eine Nacht. Wegen Brückenbauarbeiten wird die A7 zwischen den Anschlussstellen Quickborn und Hamburg-Schnelsen Nord von Sonnabend, 17. September, 22 Uhr, bis Sonntag, 18. September, 9 Uhr, gesperrt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Tanja Köhler
Ressortleiterin Digitale Angebote

Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3