1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Bürger wehren sich gegen die hohen Beiträge

Straßenausbau Bürger wehren sich gegen die hohen Beiträge

In einigen Bundesländern gibt es die Gebühren nicht oder nicht mehr. Jetzt mehren sich auch in Schleswig-Holstein die Stimmen, wonach Kommunen von einer Erhebung der Straßenausbaubeiträge absehen sollen. Bisher sind Städte und Gemeinden im Norden dazu gesetzlich verpflichtet.

Voriger Artikel
Millionen für die Fachhochschulen
Nächster Artikel
Namensstreit in Keitum auf Sylt entschieden

Straßensanierungen können für Anwohner teuer sein.

Quelle: Sven Janssen

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Kommentar

Eigentum verpflichtet? Die Regierungskoalition macht es sich zu einfach, wenn sie angesichts hoher Straßenausbaubeiträge die Arme verschränkt. Vor allem ältere Hausbesitzer bringt ein ungebetener Ausbau vor ihrer Tür mit seinen exorbitanten Kosten in Bedrängnis.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3