8 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Schweinswale von Arbeiten nicht beeinträchtigt

Studie zu Windparks Schweinswale von Arbeiten nicht beeinträchtigt

Einer durch das Offshore-Forum Windenergie in Auftrag gegebenen Studie zufolge werden Schweinswale von den Arbeiten an den Windparks in der Nordsee nicht beeinträchtigt.

Voriger Artikel
Schiffswrack vor Sylt untersucht
Nächster Artikel
Schule und Kindergarten in Elmshorn evakuiert

Die Studie zeigt, dass sich die Tiere während der Rammarbeiten von dem Gebiet entfernten und es meiden.

Quelle: dpa

Berlin . „Die Studie zeigt, dass Offshore-Windparks keine negativen Folgen für die Schweinswalpopulation haben“, teilte Ursula Prall, Vorstandsvorsitzende des Offshore-Forums Windenergie (OFW), mit. Der Schweinswalbestand blieb der Studie zufolge trotz steigender Rammarbeiten konstant, und das obwohl die Entwicklung und der Einsatz von Schallschutzmaßnahmen während des Untersuchungszeitraums noch in den Anfängen gesteckt hätten. Die Studie zeige, dass sich die Tiere während der Rammarbeiten von dem Gebiet entfernten und es mieden, hieß es. Gewöhnungs- oder Sensibilisierungseffekte durch vermehrte Rammarbeiten im untersuchten Zeitraum konnten demnach nicht oder nur in sehr geringem Ausmaß festgestellt werden.

2014 hatte das OFW zusammen mit verschiedenen Unternehmen der Offshore-Windenergie-Branche und der Stiftung Offshore-Windenergie drei Forschungsunternehmen und -institute beauftragt, die Störungsauswirkungen von Rammschall auf Schweinswale in der Nordsee zu untersuchen. Verschiedene Windparkbetreiber und -entwickler stellten dazu ihre Untersuchungsdetails zur Errichtung der Windparks zur Verfügung. Ergänzt wurden diese Informationen von Schweinswalzählungen von sieben weiteren Projekten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

THW-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele vom THW Kiel in unserem Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Bürgermeister von Helgoland
Foto: Windräder, so weit das Auge reicht: Die Offshore-Windparks vor Helgoland sind gigantisch.

Erste Offshore-Serviceinsel der Welt, so nennt sich Helgoland seit 2011. In diesem Frühjahr ging auch der letzte von drei Windparks vor dem Roten Felsen ans Netz. Doch haben sich die wirtschaftlichen Hoffnungen erfüllt? Der Bürgermeister Insel, Jörg Singer, im Interview.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3