16 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Studie offenbart große Unterschiede

Ganztagsangebote Studie offenbart große Unterschiede

Immer mehr Schulen bundesweit setzen mittlerweile auf Ganztagsbetrieb - doch die Ausgestaltung unterscheidet sich einer Studie zufolge von Bundesland zu Bundesland erheblich. Und auch die Schulform spielt eine Rolle. Schleswig-Holstein überrascht dabei in einem Punkt.

Voriger Artikel
Undichte Armaturen im Kernkraftwerk Brokdorf
Nächster Artikel
Klagen wurden überwiegend abgewiesen

An Schleswig-Holsteins Grundschulen und Gymnasien mit gebundenem Ganztagsangebot gibt es überdurchschnittlich viele zusätzliche Lernstunden am Nachmittag.

Quelle: dpa

Kiel/Gütersloh. An Schleswig-Holsteins Grundschulen und Gymnasien mit gebundenem Ganztagsangebot gibt es überdurchschnittlich viele zusätzliche Lernstunden am Nachmittag. Das geht aus einer Studie der Bertelsmann Stiftung über das bundesweit wachsende Ganztagsangebot in Deutschland hervor. In gebundenen Ganztagsschulen, auf die sie die Analyse bezieht, müssen Schüler am Nachmittagsprogramm teilnehmen. Die offenen Formen, die die Mehrheit ausmachen, verstehen sich als Angebot.

Demnach beträgt die zusätzliche Lernzeit an Schleswig-Holsteins Grundschulen 16,9 Stunden, an Gymnasien 8,3 Stunden und an anderen weiterführenden Schulen 6,6 Stunden. Zum Vergleich: Durchschnittlich stehen bundesweit an Grundschulen mit gebundenem Ganztagsbetrieb durchschnittlich 13,8 Stunden zusätzliche Lernzeit pro Woche zur Verfügung. An Gymnasien sind es 7,8 Stunden und an anderen weiterführenden Schulen 8,2 Stunden.

Dass die zusätzliche Lernzeit in Schleswig-Holstein an Gymnasien höher ausfällt als an anderen Schulen der Sekundarstufe I sei eher untypisch. „In den anderen Ländern ist es eher umgekehrt oder die Werte sind praktisch identisch“, heißt es in der Studie.

SH gibt weniger Geld aus

Für zusätzliche Lehrer und sonstiges pädagogisches Personal in seinen gebundenen Ganztagsklassen an Grundschulen gibt Schleswig-Holstein pro Jahr jährlich 15 800 Euro aus und damit deutlich weniger als im Bundesdurchschnitt (22 700 Euro). An Gymnasien beträgt die Summe im nördlichsten Bundesland 16 500 Euro (Bundesschnitt: 15 400), an den übrigen Schulen der Sekundarstufe I 15 600 Euro (Bundesschnitt: 15 200).

Die Analyse soll erstmals die Lernbedingungen für die bundesweit 1,27 Millionen Schüler in bindenden Ganztagsschulen vergleichbar machen - sie klaffen je nach Bundesland und Schulform auseinander. Ganztagsschulen sollen Schüler eigentlich individuell fördern. „Doch von gleichwertigen Lernchancen in Ganztagsschulen kann in Deutschland keine Rede sein“, teilte die Bertelsmann Stiftung mit.

Zwar hat sich die Zahl der Ganztagsschulen in den vergangenen Jahren deutlich erhöht. Mittlerweile haben sechs von zehn Schulen ein Ganztagesangebot, vor 15 Jahren waren es nur etwa 20 Prozent. „Der quantitative Ausbau war aber nicht an einheitliche Qualitätsstandards gekoppelt“, kritisieren die Bildungsexperten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Deutsche Presse-Agentur dpa

Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3