6 ° / 0 ° Regenschauer

Navigation:
"Iwan" behindert den Schiffsverkehr

Sturmtief "Iwan" behindert den Schiffsverkehr

Mit orkanartigen Böen bis 112 Stundenkilometern ist Sturmtief „Iwan“ in der Nacht zum Donnerstag über Norddeutschland gefegt. Dabei drückte der Westwind reichlich Wasser in die Deutsche Bucht und behinderte den Schiffsverkehr an Schleswig-Holsteins Nordseeküste. Helgoland war vom Festland abgeschnitten.

Voriger Artikel
Anklage gegen Udo Lindenberg
Nächster Artikel
„Heini“ und „Iwan“ glimpflicher als erwartet

Waren auf sich alleine gestellt: Die Halligen in der Nordsee während des Sturms "Iwan".

Quelle: Maja Hitij/dpa

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

THW-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele vom THW Kiel in unserem Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Wetter
Im Flachland richtet «Heini» bisher kaum Schäden an.

Ein Weihnachtsbaum büßt neun Meter ein. Sonst war "Heini" eher zahm - bis auf dem Brocken. Noch ist die Sturmserie aber nicht zu Ende. Und dann kommt der Winter.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3