16 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Blick hinter steinerne Kulissen

Tag des offenen Denkmals Blick hinter steinerne Kulissen

Es ist der exklusive Blick hinter historische und für die Öffentlichkeit meistens verschlossene Kulissen, der den „Tag des offenen Denkmals“ so reizvoll macht. In diesem Jahr steht er unter dem Motto „Denkmale gemeinsam erhalten“. 

Voriger Artikel
Bewaffneter Randalierer sorgt für Bahnchaos
Nächster Artikel
Kaum geflüchtet, schon in Ausbildung

„Orte wie die Lessinghalle stiften Identität“: Denkmalpflegerin Jessica Degen-Heuer freut sich darauf, den gelungenen Umbau bei der Auftaktveranstaltung zu präsentieren.

Quelle: Thomas Eisenkrätzer

Kiel. Auch in diesem Jahr wieder landesweit viele Schleswig-Holsteiner die Gelegenheit nutzen, am Sonntag, 11. September, unter fachkundiger Anleitung eines der 160 offenen Kulturdenkmale ihres Bundeslandes zu erkunden. Der 24. „Tag des offenen Denkmals“ steht unter dem Motto „Denkmale gemeinsam erhalten“ und beginnt bereits am Sonnabend, 10. September, mit einer offiziellen Auftaktveranstaltung in der Kieler Lessinghalle.

Der Ort ist mit Sorgfalt gewählt: „Die Lessinghalle ist als denkmalgeschütztes Gebäude mit öffentlicher Nutzung das Ergebnis einer Gemeinschaftsleistung und passt deshalb besonders gut zum diesjährigen Motto“, erklärt Albrecht Barthel vom Landesamt für Denkmalpflege. Das Erhalten historischer Bausubstanz gelinge nur durch ein partnerschaftliches Miteinander von von privaten und öffentlichen Initiativen für Denkmalschutz und -pflege sowie Behörden, Kommunen und Vereinen. „Vor diesem Hintergrund sind wir sehr dankbar, dass wir die Auftaktveranstaltung mit einem neuen Format hier begehen können“, sagt auch Landeskonservator Michael Paarmann.

Hinter der denkmalgeschützten Fassade der ehemaligen Schwimmhalle am Lessingplatz, die übergangsweise als Kultur- und Kunstzentrum diente, hat die Stadt eine moderne Sporthalle für die Humboldt-Schule sowie eine Kita errichtet, die vor gut einem Jahr ihren Betrieb aufnahm. Dort sprechen unter anderem Michael Paarmann, Bürgermeister Peter Todeskino und Kulturministerin Anke Spoorendonk, aber auch zahlreiche private und öffentliche Denkmalschützer. Albrecht Barthel freut sich schon jetzt auf „Highlights der Denkmalpflege“. Die städtische Denkmalschützerin Jessica Degen-Heuer, die maßgeblich am Umbau der Lessinghalle beteiligt war, und Architekt Stefan Saleh werden Gruppenführungen durch das Gebäude anbieten. „Dieser Tag wird jedes Jahr von den Besuchern sehr positiv aufgenommen und gibt uns die Gelegenheit, die Bedeutung der Denkmalpflege zu vermitteln“, betont Jessica Degen-Heuer.

Auch das Landesamt für Denkmalpflege im historischen Speicher von Sartori & Berger öffnet am Sonntag seine Räume für Besucher, Führungen gibt es um 11 Uhr und um 14 Uhr.

Gleich nebenan lädt die Stadt Kiel zu einem Familienprogramm ein, das nicht nur historische Sonderführungen zum Thema „Steuermannskunst zum Anfassen oder: Wie navigiert man ein Schiff“ mit dem Historiker Timo Erlenbusch umfasst, sondern auch eine Fahrt auf dem schwimmenden Denkmal „MS Stadt Kiel“ über die Förde. Die zweistündigen Touren starten um 10 Uhr und um 13 Uhr. Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl bittet die Stadt um Anmeldung unter Telefon 0431/901-3428.

In Kiel gehören auch die Technische Marineschule in der Wik, die ehemalige Werftkrankenkasse in Gaarden, das Industriemuseum Howaldtsche Metallgießerei sowie das Computermuseum der Fachhochschule Kiel zu den offenen Denkmalen. In Rendsburg öffnet unter anderem das Jüdische Museum seine Tore, in Neumünster ist die Justizvollzugsanstalt dabei. Neu im Programm sind die Knechtschen Hallen in Elmshorn, laut Barthel ein „Stück industrieller Geschichte“, ein Kaufmannshaus im neugotischen Stil in in Flensburg und – nach einigen Jahren Pause – das Herrenhaus von Gut Knoop in Altenholz. Landeskonservator Paarmann freut sich auf viele Besucher: „Die Bedeutung von Architektur hervorzuheben ist ästhetische Bildung.“

Hier dürfen Sie eintreten!

Tag des offenen Denkmals

Die festliche Auftaktveranstaltung zum „Tag des offenen Denkmals“ am Sonnabend, 10. September, 13 Uhr, in der Kieler Lessinghalle, Lessingplatz 1, ist öffentlich und kostenlos. Organisiert wird sie von der Stadt Kiel und dem Landesamt für Denkmalpflege. Das Programm inklusive praktischer Informationen steht unter www.denkmal2016.de. Welche Denkmale in Ihrer Region am Sonntag, 11. September, geöffnet sind, finden Sie unter www.tag-des-offenen-denkmals.de/laender/sh/. Einfach auf die Wunschregion der Karte und die Fähnchen klicken. Jedes Fähnchen steht für ein offenes Denkmal.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Carola Jeschke
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3