17 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Jetzt kommt die erste Pferdesteuer

Tangstedt Jetzt kommt die erste Pferdesteuer

Als erste Gemeinde in Schleswig-Holstein wird Tangstedt (Kreis Stormarn) am Mittwoch wahrscheinlich eine Pferdesteuer beschließen. Wegen des erwarteten Zuschauerandrangs wird die Gemeindevertretersitzung in eine Turnhalle verlegt. Die Entscheidung wäre bahnbrechend für den gesamten Norden.

Voriger Artikel
Herz-Massage: Schritt für Schritt ins Leben zurück
Nächster Artikel
Zwei Festnahmen nach Grenzkontrollen

Die Reiter in Tangstedt zittern vor der möglichen Pferdesteuer.

Quelle: Axel Heimken/dpa

Tangstedt. Bisher gibt es bundesweit nur drei kleinere Gemeinden in Nordhessen, die von Pferdebesitzern eine solche Steuer kassieren. „Die Pferdesteuer wird kommen“, sagte Tangstedts Finanzausschussvorsitzender Christoph Haesler (SPD). „Die Bürgergemeinschaft Tangstedt und die SPD sind dafür.“ Die beiden Fraktionen haben elf der insgesamt 19 Stimmen in der Gemeindevertretung. Die CDU (fünf Sitze) und die FDP (drei Sitze) lehnen die Pferdesteuer für die rund 700 Pferde in der Gemeinde ab. Vorgesehen ist eine Steuer in Höhe von 150 Euro pro Pferd und Jahr. Die Steuer soll rund 100.000 Euro in die klamme Haushaltskasse der Gemeinde spülen. Der Jahresetat von Tangstedt liegt bei zwölf Millionen Euro, das Defizit bei mehr als 900.000 Euro.

Zahlreiche Gegner in Ort und Land

Mit einer Unterschriftenaktion, Protestpostkarten und einem offenen Brief an den SPD-Landesvorsitzenden Ralf Stegner versuchen Pferdefreunde in Tangstedt, die umstrittene Steuer noch abzuwenden. Zudem wurde ein Gutachten bei der Hamburger Bucerius Law School in Auftrag gegeben. Der dort tätige Professor Jörn Axel Kämmerer betonte: „Eine verfassungsgerichtliche Prüfung kommunaler Pferdesteuern ist bislang nicht erfolgt.“ In den bisherigen schriftlichen Ausführungen zu dem Thema werde die Steuer aber „äußerst kritisch“ gesehen.

Auch die Politik in Kiel beobachtet die Entwicklung in der 6300-Einwohner-Gemeinde aufmerksam. Innenminister Stefan Studt (SPD) sagte: „Der Pferdesport ist von großer Bedeutung für Schleswig-Holstein. Aber unabhängig von der Frage, was ich von einer Pferdesteuer halte: Es gebietet der Respekt vor der kommunalen Selbstverwaltung, hier aus Kiel keine ,klugen’ Ratschläge zu erteilen.“ Die FDP-Fraktion im Landtag äußerte sich kritisch. Die Einführung einer Pferdesteuer im Reiterland Schleswig-Holstein müsse von der Landesregierung als „Alarmsignal“ verstanden werden, so Finanzpolitiker Heiner Garg. Katja Rathje-Hoffmann von der CDU-Landtagsfraktion bezweifelte, dass eine Pferdesteuer Tangstedts Haushaltsprobleme lösen werde. Klar Stellung bezieht erwartungsgemäß der Pferdesportverband Schleswig-Holstein (PSH), unter dessen Dach 38.500 Vereinsmitglieder vereint sind. „Über alle Sportarten hinweg wird diese erste Besteuerung einer Sportart in Schleswig-Holstein abgelehnt“, sagte PSH-Geschäftsführer Matthias Karstens. Diese Meinung teilt auch die Barmer GEK: „Eine Sport-Steuer darf es auf keinen Fall geben.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Kristiane Backheuer
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr zum Artikel
Tangstedt
Foto: „Pferdesteuer ausgesetzt“ hieß es im Juni in der Gemeinde Groß Rönnau. In Tangstedt hingegen ist das Thema jetzt wieder auf der Tagesordnung.

Im Tauziehen um die Einführung einer Pferdesteuer in Tangstedt hat der Finanzausschuss mit knapper Mehrheit diesen Schritt befürwortet. Mit vier zu drei Stimmen empfahl das Gremium der Gemeindevertretung, die hoch umstrittene Steuer zu erheben, bestätigte der stellvertretende Ausschuss-Vorsitzende Raymund Haesler am Donnerstag.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3