18 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Tief „Myrna“ bringt Wolken und Regen

Sahara-Staub über SH Tief „Myrna“ bringt Wolken und Regen

Mit dem Frühling war's das erstmal. In den nächsten Tagen dominieren Wolken über Deutschland. Dass das Wetter am Wochenende teilweise schon trüber als angekündigt war, lag mitunter am Sahara-Staub.

Voriger Artikel
Sommerwetter Anfang April im Norden
Nächster Artikel
Diese Schulen haben Chance auf Schulpreis

Das Wetter im Norden zeigt sich wechselhaft mit Schauern und sonnigen Abschnitten.

Quelle: Carsten Rehder/dpa (Archiv)

Offenbach/Kiel. Nur im Osten und Süden erwarten die Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Dienstag noch einmal Höchstwerte von mehr als 20 Grad, im Westen kommt schon Tief „Myrna“ näher. „An der Nordsee und entlang des Rheins bleibt es regnerisch bei Temperaturen, die teilweise nur noch bei 10 Grad liegen“, sagte Meteorologe Robert Hausen am Montag. In Kiel kommt es am Dienstagmorgen zu einem Mix aus Sonne und Wolken, die Temperatur wird bei 6 Grad liegen. Im weiteren Verlauf des Tages sollen es zwischen 9 und 12 Grad werden.

Zum Mittwoch lenke „Myrna“ erwärmte Polarluft nach Deutschland. Dann sollen die Temperaturen überall höchstens 15 Grad erreichen - auch in Kiel: Am Nachmittag und am Abend ist mit Regen bei Werten von 8 bis zu 12 Grad zu rechnen. Am Donnerstag und Freitag sind meist nicht mehr als 10 Grad drin. Dazu regnet es immer wieder, ab und zu scheint die Sonne. „Wir erreichen normales Temperaturniveau“, sagte Hausen.

Dass es am vergangenen Wochenende nicht überall strahlenden Sonnenschein gab, liege an dem Sahara-Staub, den Wind und Wolken nach Deutschland trugen. Der Hochnebel im Westen und in der Mitte sei hartnäckiger gewesen als erwartet, und der Wüstenstaub habe die Atmosphäre getrübt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Deutsche Presse-Agentur dpa

KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3