6 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Wieder ein toter Pottwal entdeckt

Kadaver werden entsorgt Wieder ein toter Pottwal entdeckt

Wahrscheinlich haben sich die Pottwale einfach verschwommen und kamen nicht mehr aus der „Nordsee-Falle“. Mindestens zwölf Tiere verendeten an den Küsten. Die Kadaver sind laut Greenpeace „Sondermüll“.

Voriger Artikel
Studt legt die Karten auf den Tisch
Nächster Artikel
Opfer aus Trittau: Mildes Urteil aufgehoben

Verendeten in der Nordsee und wurden nach Nordstrand gebracht: Zwei tote Pottwale.

Quelle: Carsten Rehder/dpa

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
THW-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele vom THW Kiel in unserem Liveticker.

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Tiere
Auf Texel betrachten Spaziergänger einen angespülten Pottwal.

Wangerooge, Helgoland, Texel und das Wattenmeer vor Büsum: Die Zahl der an der Nordseeküste entdeckten Pottwal-Kadaver steigt. Mindestens elf Tiere sind bei ihrer Wanderung durch den Atlantik gestorben.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3