17 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Tote Fischer sollen obduziert werden

Kutterunglück Fehmarn Tote Fischer sollen obduziert werden

Das Rätselraten um das Kutterunglück vor Fehmarn geht weiter. Für die nächste Woche sei die Obduktion der beiden toten Fischer geplant, sagte eine Polizeisprecherin am Freitag.

Voriger Artikel
"CSCL Indian Ocean“ fährt wieder
Nächster Artikel
Neue Höchstzahl an Fällen

 Das Wracksuchschiff „Deneb“ ortete die gesunkene „Condor“ vor Fehmarn.

Quelle: Frank Behling

Fehmarn. Der 52 Jahre alte Kapitän und der 45 Jahre alte Decksmann waren vor einer Woche tot aus der Ostsee östlich von Fehmarn geborgen worden. Ihr Schiff, die „Condor“, war Stunden zuvor gesunken.

Die Ursache ist bislang unklar. Der Kutter hatte kein Notsignal gesendet. Die Polizeisprecherin sagte am Freitag, die Ermittlungen vor Ort seien zunächst abgeschlossen. Die Ergebnisse würden jetzt ausgewertet. Polizeitaucher hatten in den vergangenen Tagen das in 22 Metern Tiefe rund drei Seemeilen östlich vor Fehmarn liegende Wrack auf mögliche Hinweise auf die Unglücksursache untersucht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3