18 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Finnlines fordert jetzt auch Visa

Transitflüchtlinge Finnlines fordert jetzt auch Visa

Für Flüchtlinge wird der Weg nach Skandianvien immer schwieriger. Nachdem Dänemark, Schweden und Norwegen bereits verschärfte Passkontrollen angeordnet haben, verlangt jetzt eine Reederei für die Fahrt nach Finnland von Flüchtlingen sogar zusätzlich ein Visum.

Voriger Artikel
Polizei ermittelt gegen 52-Jährigen
Nächster Artikel
Einbrecher hinterlassen Spur der Verwüstung

Auf die "Finnstar"-Fähren der Finnlines kommen Passagiere in Lübeck-Travemünde nur noch mit Visum an Bord.

Quelle: Frank Behling (Archiv)

Lübeck. Die Reederei Finnnlines befördert Flüchtlinge nur noch nach Finnland, wenn sie neben einem Pass auch ein Visum haben. Die finnischen Behörden hätten die Reederei schriftlich aufgefordert, zusätzlich zu Pass und Personalausweis „weitere von Ausländern zur Einreise nach Finnland benötigte Dokumente (Visa, Aufenthaltsberechtigung oder gleichwertige Dokumente) zu überprüfen“, teilte der Geschäftsführer der Finnlines Deutschland GmbH, Uwe Bakosch, am Mittwoch den „Lübecker Nachrichten mit. „Finnlines wird nun, wie auch zuvor, den behördlichen Anweisungen unverzüglich Folge leisten.“ Demzufolge werde die Reederei keine Passagiere befördern, „welche nicht im Besitz aller zur Einreise nötigen Dokumente sind“.

Flüchtlingsforum kritisiert Maßnahme scharf

Das Lübecker Flüchtlingsforum, das zuerst am selben Tag auf die geänderte Praxis hingeweisen hatte, kritisierte scharf: „Diese Regelung schließt nahezu 100 Prozent aller Geflüchteten mit Ziel Finnland von der Fährüberfahrt aus.“ Im Solidaritätszentrum des Forums in Lübeck warteten etwa 50 Menschen, vorwiegend aus Syrien und dem Irak, darauf, einen der ohnehin schon knappen Plätze auf der Fähre nach Helsinki zu bekommen. „Sie alle haben jetzt keine Chance, zu ihren Verwandten und FreundInnen nach Finnland zu gelangen, da ein Visum so gut wie unmöglich zu erhalten ist“, sagte Heike Behrens vom Flüchtlingsforum.

Das Forum äußerte Zweifel, dass die Vorgabe tatsächlich bereits vorliege. Der kontaktierte finnische Flüchtlingsrat wisse nichts von einer entsprechenden Regelung. Und bei den Behörden in Finnland sei wegen der Weihnachtstage niemand für eine offizielle Auskunft zu erreichen. „In vorauseilendem Gehorsam wird eine bloß vermutete Regelung Finnlands zu Lasten der Geflüchteten umgesetzt“, hielt das Flüchtlingsforum der Reederei vor.

Dänemark und Schweden haben den Betreibern von Fähren, Bahnen oder Bussen für Jahresbeginn 2016 verschärfte Passkontrollen auferlegt. Norwegen hatte bereits im November sein Ausländerrecht verschärft.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wegen Passkontrollen
Foto: Als Reaktion auf den anhaltend hohen Zustrom von Flüchtlingen nach Schweden sollen ab 2016 alle Passagiere in Zügen, Bussen und auf Fähren aus Dänemark und Deutschland kontrolliert werden.

Die schwedische Bahngesellschaft SJ fährt ab dem 4. Januar nicht mehr direkt zwischen von Stockholm und Kopenhagen und dem dortigen Flughafen Kastrup. Die Mitarbeiter könnten es nicht leisten, alle Reisenden aus Dänemark zu kontrollieren, wie es die Regierung fordert, so das Unternehmen.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3