18 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Männer-Gruppe soll Mädchen belästigt haben

Strand in Travemünde Männer-Gruppe soll Mädchen belästigt haben

Die Polizei sucht Zeugen, die am Strand von Travemünde am Sonntagabend die sexuelle Nötigung von zwei 15 und 16 Jahre alten Mädchen beobachtet haben. Eine Gruppe junger Männer soll die Opfer zunächst eingekreist haben.

Voriger Artikel
Lange Staus auf den Autobahnen
Nächster Artikel
Kopfschütteln über den Genossen Albig

Zwei minderjährige Mädchen wurden am Sonntagabend offenbar aus einer Gruppe Männer heraus am Strand von Travemünde ins tiefere Wasser gedrängt und von einem der Männer sexuell belästigt.

Quelle: dpa

Travemünde. Die 16-Jährige gab gegenüber der Polizei an, ein Unbekannter habe sie an Brust und im Schambereich berührt, teilte ein Sprecher mit. Der Jüngeren gelang die Flucht.

Die Sexualstraftat soll sich am Strandbereich, unweit der Mole in Höhe des Maritim-Hotels, ereignet haben. Obwohl zur Tatzeit tausende Besucher am Strand und bei der Travemünder Woche in der Nähe waren, nahm offenbar niemand Notiz von den angezeigten Ereignissen. „Gegen 20 Uhr hielt sich die 16-Jährige mit ihrer 15 Jahre alten Freundin im Wasserbereich auf, während weitere Freunde im Bereich der Trampolinanlage an Land waren“, berichtet Stefan Muhtz von der Polizeidirektion Lübeck.

Gegenüber der Polizei gaben die beiden Mädchen zu Protokoll, im etwa brusthohen Wasser von einer Gruppe von fünf bis sieben Männern, die zwischen 25 und 35 Jahre alt sein sollen, umkreist worden zu sein. „Ein Mann aus der Gruppe versuchte, nach dem 15-jährigen Mädchen zu greifen, es gelang ihr, sich den Griffen zu entziehen“, berichtet Muhtz. Die anderen Männer hätten sich anschließend entfernt, so die Polizei. „Der Tatverdächtige ergriff nun die Hände der 16-Jährigen und zog sie weiter ins tiefere Wasser, bis sie nicht mehr stehen konnte“, so der Behördensprecher. Muhtz: „Dort ergriff er die Brust des Mädchens und versuchte, in die Bikinihose zu greifen.“

Täterbeschreibung

Beschreibung des Tatverdächtigen 

  • Ca. 180 bis 185 Zentimeter groß
  • unkelbrauner Vollbart
  • 10 cm breiter, hellerer Irokesenhaarschnitt
  • brauner Hautteint
  • schmale, muskulöse Statur

Die 15-Jährige flüchtete an Land und bat dort zwei Männer um Hilfe. Als sich die drei der 16-Jährigen und dem Unbekannten näherten, habe dieser von dem Mädchen abgelassen und sich „entfernt“, so Muhtz. Der Mitarbeiter eines Wachdienstes alarmierte die Polizei. Dieser Mann hatte vor dem Übergriff mit dem Tatverdächtigen noch gesprochen. „Der Wachmann gab gegenüber der Polizei an, dass er – bedingt durch seine eigene Herkunft – hören konnte, dass sich die Männergruppe auf Albanisch unterhalten hatte“, sagt Muhtz.

Trotz intensiver Fahndung sei es der Lübecker Polizei nicht gelungen, die Gesuchten ausfindig zu machen. „Bei dem Verdächtigen soll es sich um einen 1,80 bis 1,85 Meter großen Mann mit dunkelbraunem Vollbart und einem zehn Zentimeter breiten, hellerem Irokesenhaarschnitt handeln, er soll einen braunen Teint und eine schmale, muskulöse Statur haben“, sagt Muhtz. Die Polizei hat ihr Einsatzkonzept für die Travemünder Woche nach der geschilderten sexuellen Nötigung angepasst. Zeugenhinweise erbitten die Ermittler unter der Lübecker Telefonnummer 0451/13 10.

Detlef Hardt vom Weißen Ring in Lübeck bezeichnet den Vorfall als „widerlich“: „Wichtig ist jetzt, den jungen Mädchen zu helfen, auch durch den Weißen Ring. Entscheidend ist, dass sich Zeugen melden.“ Die Täter müssten ermittelt werden. „Ihr Verhalten trägt dazu bei, Ängste und Vorurteile zu verstärken, Stammtischparolen Vorschub zu leisten und die vielen in Deutschland lebenden gesetzestreuen Ausländer zu diskreditieren“, betont Hardt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3