7 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Nachtschicht in der Notaufnahme

UKSH in Kiel Nachtschicht in der Notaufnahme

Das Blaulicht des Rettungswagen ist von weitem zu sehen. Als er vor der Notaufnahme des Uniklinikums hält, ist das Team schon informiert. Es dauert nur 90 Sekunden, bis ein Arzt und zwei Pflegekräfte mit dem Patienten im Schockraum verschwinden.

Voriger Artikel
CAU bekommt Supercomputer für 1,7 Millionen Euro
Nächster Artikel
"Tornado"-Ausbildung kommt nach Schleswig

Alltag in der Notaufnahme: Krankenschwester Susanne Lorenz (links) nimmt einen Mann, der mit starken Schmerzen in die Notaufnahme gekommen ist, in Empfang.

Quelle: Frank Peter

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Nach Patientenkritik
Krankenschwester Karin Manske (59) im Schockraum in der Interims-Notaufnahme: Akutpatienten werden hier von Ärzten und Pflegekräften versorgt.

In der Diskussion um Notfallbehandlungen hat sich nun UKSH-Vorstandschef Prof. Jens Scholz geäußert. Er verwies auf die Unterfinanzierung und die Interimslösung bis zur Fertigstellung der zentralen Notaufnahme Ende 2017.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3