16 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Patienten fürchten multiresistente Keime

Umfrage Patienten fürchten multiresistente Keime

Fast zwei Drittel der Deutschen (65 Prozent) haben laut einer Umfrage Angst, sich bei einem Krankenhausaufenthalt mit einem multiresistenten Keim anzustecken. Das ergab eine repräsentative Online-Umfrage des Frankfurter Instituts Toluna im Auftrag der Asklepios-Kliniken.

Voriger Artikel
Forderungen von DRK und Kreisen
Nächster Artikel
Messe Husum Wind 2015 wird eröffnet

Der multiresistente Acinetobacter baumannii unter dem Mikroskop.

Quelle: Wikipedia/Janice Carr

Hamburg/Kiel. Knapp die Hälfte der Befragten (49 Prozent) fürchtet demnach Behandlungsfehler, gut ein Drittel (35) hält es für möglich, dass das Operationsbesteck verunreinigt ist. Ein Drittel (33) äußerte die Sorge vor Komplikationen bei einem Eingriff.

Der Klinikkonzern präsentierte die Studie vor dem internationalen Tag der Patientensicherheit an diesem Donnerstag. Der Geschäftsführer der Asklepios-Kliniken Hamburg, Thomas Wolfram, wies am Dienstag auf das strenge Hygienemanagement in den rund 150 Gesundheitseinrichtungen des Konzerns hin, sowie auf zahlreiche Kontrollmaßnahmen und ein System zum Erkennen und Aufarbeiten von Fehlern. Der Chirurg sagte aber auch: „Medizin ist ein Handwerk, und eine 100-prozentige Sicherheit gibt es nicht.“ Er verglich die Angst vor dem Krankenhaus mit der Angst vor dem Fliegen: „Wenn man im Flieger sitzt, kann man nur noch darauf vertrauen, dass die Leute im Cockpit ihren Job ordentlich machen.“

Anfang des Jahres hatte die Infektion von mehr als 30 Patienten mit multiresistenten Keimen in der Kieler Uni-Klinik für großes Aufsehen gesorgt. Auch in den Asklepios-Kliniken gab es solche Fälle. Ein infizierter Patient aus Osteuropa wurde nach einem Kollaps am Flughafen als Notfall eingeliefert. Im vergangenen Jahr waren gravierende Hygienemängel im Uniklinikum Mannheim (Baden-Württemberg) bekannt geworden. Nach Darstellung von Wolfram werden multiresistente Keime aber meist ins Krankenhaus eingeschleppt. 80 Prozent der Patienten, die bei Asklepios positiv getestet wurden, hatten die gefährlichen Erreger schon vor ihrem Klinikaufenthalt.

Klare Richtlinien

Er sprach sich für das niederländische System aus, die Patienten möglichst vor ihrer Aufnahme auf resistente Keime zu testen. Ein solches Screening könnten die niedergelassenen Ärzte machen. Dies müsste aber als Leistung anerkannt werden. „Das wäre wirklich etwas Einfaches“, sagte der Geschäftsführer. Das Robert-Koch-Institut habe klare Richtlinien zur Erkennung von Risikopatienten herausgegeben.

Um Fehler zu vermeiden, haben die Asklepios-Kliniken vor zwei Jahren ein internes Meldesystem aufgebaut. Das sogenannte Critical Incident Reporting System funktioniert nach dem Vorbild der Luftfahrt. Jeder kann anonym auf Schwachstellen aufmerksam machen. Bislang sei es rund 5000 Mal genutzt worden. Um eine von vielen Patienten befürchtete Verwechselung auszuschließen, gibt es ein Armband mit Namen und Geburtsdatum, meist auch mit einem Strichcode.

Asklepios hält sich zugute, auch die gravierenden Behandlungsfehler in der Strahlenklinik St. Georg selbst entdeckt zu haben. Zwischen 2010 und 2013 waren zehn Patienten in elf Fällen mit teils deutlich zu niedrigen Dosen behandelt worden. Zu Tode gekommen sei durch die Bedienfehler eines Medizin-Physikers jedoch niemand, ergab ein unabhängiger Untersuchungsbericht im Auftrag der Gesundheitsbehörde. Die Fehler seien vernünftig aufgearbeitet worden, versicherte Wolfram. Ein Audit der Behörde vor zwei Wochen habe bestätigt, dass die richtigen Schlüsse gezogen und umgesetzt worden seien.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Deutsche Presse-Agentur dpa

Mehr zum Artikel
Neumünster
kol FEK für sn

Am Montagnachmittag kam die Entwarnung aus Neumünsters Friedrich-Ebert-Krankenhaus: Für die beiden Patienten, bei denen ein äußerer Befall mit dem multiresistenten Keim 4 MRGN festgestellt worden war, ist die Testreihe jetzt abgeschlossen.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3