11 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Habeck hält Bohrschlamm für ungefährlich

Erdölförderung Habeck hält Bohrschlamm für ungefährlich

Hinterlassenschaft der Ölförderung in Schleswig-Holstein: Bohrschlamm wurde jahrzehntelang in Gruben gekippt. Umweltminister Habeck versichert: „Das Trinkwasser ist sicher.“ Die Opposition wirft dem Minister Versäumnisse vor. Der Umweltausschuss greift das Thema auf.

Voriger Artikel
Brand in Flüchtlingsunterkunft: keine Verletzten
Nächster Artikel
Ursache ist vermutlich fahrlässige Brandstiftung

Umweltminister Robert Habeck

Quelle: Ulf Dahl
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
THW-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele vom THW Kiel in unserem Liveticker.

KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Mit Karte
Foto: An die Zeit der Erdölförderung in Schwedeneck erinnert diese Pferdekopfpumpe im Ortsteil Sprenge.

An 100 Stellen im Land lagern möglicherweise giftige Bohrschlämme. Das hat das Umweltministerium in der Antwort auf eine Anfrage der Piraten-Fraktion bekanntgegeben. Wie viele Tonnen es sind und ob die Abfälle aus der Erdölförderung gefährlich sind – das kann bisher niemand beantworten.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3