9 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Unbekannte zerstören Seeadlerhorst

Mildstedt Unbekannte zerstören Seeadlerhorst

Unbekannte haben in Mildstedt (Kreis Nordfriesland) den Horst eines Seeadlers zerstört. Sie legten den Nistbaum von Deutschlands Wappentier mit einer Motorsäge um, teilte die Polizei Flensburg am Montag mit.

Voriger Artikel
Braucht die Polizei einen Beauftragten?
Nächster Artikel
Fliegerbombe im Wohngebiet entschärft

 In Nordfriesland wurde eine Seeadlerhorst zerstört.

Quelle: tak

Mildstedt. Das Seeadlerpaar hatte den Horst nach Beendigung seiner Herbstbalz in einer mächtigen Pappel in einem kaum zugänglichen Wäldchen gebaut. Mit insgesamt 3500 Euro Belohnung wollen die Umweltstiftung „World Wide Fund For Nature“ WWF (3000 Euro) und die Gemeinde Südermarsch (500 Euro) die Ermittlungen der Kripo vorantreiben.

Nach Angaben der Polizei Husum schlugen die Täter am 29. oder 30. November zu. Der noch leere Adlerhorst wurde vollständig zerstört. Es wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Bundesnaturschutzgesetz eingeleitet. Der Seeadler ist mit einer Flügelspannweite von bis zu 2,60 Metern der größte Greifvogel Europas.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

THW-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele vom THW Kiel in unserem Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Kreis Dithmarschen
Foto: Nicht mehr so lebendig: Immer wieder werden Seeadler im Kreis Dithmarschen Opfer von Giftanschlägen.

In Schleswig-Holstein ist erneut ein Seeadler vergiftet worden. Er starb an einer Zinkvergiftung. „Wahrscheinlich hat er ein vergiftetes Beutetier gefressen“, sagte am Dienstag der Geschäftsführer des Wildparks Eekholt, Wolf-Gunthram Freiherr von Schenck.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3