8 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Land einigt sich mit Lübeck

Unterkunft für 600 Flüchtlinge Land einigt sich mit Lübeck

Die Landesregierung in Kiel hat sich mit der Hansestadt Lübeck auf einen Standort für den Bau einer Flüchtlingserstaufnahme geeinigt. Die Einrichtung mit 600 Plätzen soll auf einem Grundstück an der Kronsforder Landstraße entstehen.

Voriger Artikel
Flugbetrieb geht vorerst weiter
Nächster Artikel
Mehr Fernzüge für den Norden

„Die Kommunen sind am Limit“, sagt Daniel Günther (CDU).

Quelle: Thomas Eisenkrätzer
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Flüchtlinge in der Wik
Sie sind selbst noch nicht lange in Deutschland, haben über die ehrenamtlichen Sprachkurse bei der Zentralen Beratungsstelle (ZBBS) Deutsch gelernt und helfen nun anderen Flüchtlingen als Lotsen bei Ämter- und Arztbesuchen (von links): Ehsam (33) und Parinaz (31) aus dem Iran, Saad (31) und Bilal (29) aus Syrien und Maziar (27) aus dem Iran.

450 Flüchtlinge sollen ab 1. November in die neue Gemeinschaftsunterkunft in der ehemaligen Marinetechnikschule in der Wik einziehen. 200 interessierte Bürger kamen am Mittwoch zur Infoveranstaltung und signalisierten ihre große Hilfsbereitschaft.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3