24 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Vattenfall will ab Februar bergen

Atommüll-Rostfässer Vattenfall will ab Februar bergen

Der Energiekonzern Vattenfall bereitet sich auf die Bergung der Atommüll-Rostfässer auf dem Gelände des Atomkraftwerks Brunsbüttel vor. Die dafür notwendigen Greifer-Spezialwerkzeuge sind mittlerweile angefertigt und werden Ende Januar in Brunsbüttel angeliefert, wie eine Vattenfall-Sprecherin am Mittwoch sagte.

Voriger Artikel
Mia und Ben liegen vorn
Nächster Artikel
Wäldern geht es wieder besser

Der Energiekonzern Vattenfall bereitet sich auf die Bergung der Atommüll-Rostfässer auf dem Gelände des Atomkraftwerks Brunsbüttel vor.

Quelle: Carsten Rehder/dpa

Brunsbüttel. Sie sollen zunächst getestet werden. Wenn die Atomaufsicht grünes Licht gebe, könne die Bergung Anfang Februar beginnen. Zuvor hatte NDR 1 Welle Nord darüber berichtet.

In sechs unterirdischen Lagerräumen, sogenannten Kavernen, befinden sich 632 teils verrostete Behälter mit schwach- bis mittelradioaktivem Abfall. Bei Untersuchungen von 573 Fässern mit einer Spezialkamera wurde festgestellt, dass 154 von ihnen schwer beschädigt sind. Bei dem Abfall handelt es sich um Filterharze und Verdampferkonzentrate, die während des Kraftwerksbetriebs (bis 2007) angefallen waren.

Ferngesteuerte Spezialgreifer sollen die Fässer herausheben. Dafür wird um einen Portalkran aus Gerüstteilen und Aluminiumplatten ein mit Folien verkleideter Schutzraum errichtet. Dieser steht unter Unterdruck, so dass laut Vattenfall keine Radioaktivität austreten kann. Die Bergung soll etwa drei Jahre dauern.

Die Geschichte der schleswig-holsteinischen Kernkraftwerke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

THW-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele vom THW Kiel in unserem Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3