24 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Leere Busse ohne Flüchtlinge nach Dänemark

Polizei-Verhalten verunsichert Leere Busse ohne Flüchtlinge nach Dänemark

Das Verhalten der dänischen Polizei verunsichert in Flensburg offensichtlich Flüchtlinge, die nach Schweden wollen. Zwei extra georderte Busse der dänischen Bahn seien am Donnerstagabend von Flensburg wieder leer nach Dänemark gefahren, teilte Nicolas Jähring vom „Refugees Welcome“-Team am Flensburger Bahnhof am Freitag mit.

Voriger Artikel
Geplatzte Träume in Schweden
Nächster Artikel
Staatsanwaltschaft klagt Baggerfahrer an

Das Verhalten der dänischen Polizei verunsichert die Flüchtlinge im Grenzgebiet.

Quelle: Francis Dean/dpa

Flensburg. Auch die Züge, die nach Dänemark fahren, würden von Flüchtlingen zurzeit gemieden. Am Freitagvormittag waren laut Jähring knapp 400 Flüchtlinge im Bahnhofsbereich.

Seit Mittwoch seien ein Bus und zwei Züge von der Polizei kontrolliert und alle mitfahrenden Flüchtlinge „zwangsregistriert“ worden, hieß es. Obwohl alle nach Schweden wollten und Tickets gehabt hätten, hätten sie beantworten müssen, ob sie in Dänemark Asyl beantragen wollten. Die, die das bejahten, seien in dänische Lager gekommen. Die anderen wurden nach Deutschland zurückgebracht, hatte auch die dänische Polizei bestätigt.

Bisher habe die dänische Polizei solche Transitflüchtlinge in der Regel unbehelligt durch Dänemark nach Schweden fahren lasse, sagte Jähring. Jetzt habe die dänische Polizei ihr Verhalten geändert und setzte auf Abschreckungsmaßnahmen. Deshalb habe „Refugees Welcome“ am Flensburger Bahnhof seine Transithilfe für Flüchtlinge bis auf weiteres gestoppt und informiere die Menschen über das geänderte Verhalten der dänischen Polizei.

Die dänische Polizei betonte dagegen, nichts an ihrer bisherigen Praxis geändert zu haben. Eine Sprecherin sprach von Routinekontrollen, wie sie seit langem üblich seien.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Ausreise über Kiel
Foto: Viele Flüchtlinge packen bei Reinigung und Vorbereitung der Unterkunft im ehemaligen C&A-Gebäude mit an.

Kiel entwickelt sich zum zentralen Anlaufpunkt für Transitflüchtlinge, die nach Schweden wollen und Dänemark misstrauen. In Rostock sind mit 1900 Flüchtlingen alle Notquartiere belegt, die Kieler Helfer stellen sich auf insgesamt 1000 Flüchtlinge in dieser Nacht ein. Am Ende waren es 676.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3