17 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Vermehrt Polizeieinsätze am Vatertag

Bilanz Vermehrt Polizeieinsätze am Vatertag

Schlägereien und Trunkenheit haben am Vatertag vermehrt zu Einsätzen bei Polizei und Rettungsdiensten in Schleswig-Holstein geführt. Insgesamt aber blieb es im Vergleich zu den letzten Jahren eher ruhig.

Voriger Artikel
Streit um Honorarkräfte spitzt sich zu
Nächster Artikel
Heftiger Streit um Abgase der „Aidaprima“

Ausgelassene Stimmung herrschte am Vatertag in Schleswig-Holstein - doch mancher vertrug den Alkohol nicht ganz so gut!

Quelle: Paul Zinken/dpa

Kiel. In Schleswig-Holstein hatten Polizisten und Rettungskräfte besonders tagsüber alle Hände voll zu tun - größere Krawalle blieb jedoch aus. Hier ein kleiner Überblick:

Das meldet die Polizeidirektion Kiel

In Kiel (19 Einsätze) und im Kreis Plön (35 Einsätze) haben vor allem kinderlose Väter die Polizei beschäftigt: Das Spektrum reichte von Körperverletzungen und Ruhestörungen bis zu hilflosen Personen. Sachbeschädigungen und Randale waren ebenso dabei wie einzelne Eigentumsdelikte. Der Schwerpunkt in Kiel lag im Schrevenpark, wo sich zeitweise bis zu 800 Menschen aufgehalten haben sollen. Im Kreis Plön hatten die Polizisten Einsätze in Möltenort, Schönberg (Seebrücke und Schönberger Strand) und an der Badestelle am Trammer See in Plön.

Das meldet die Polizeidirektion Bad Segeberg

In Bad Segeberg pilgerten etwa 750 Personen von Bad Segeberg aus rund um den Großen Segeberger See nach Klein Rönnau. Dort kam es an der Badestelle aufgrund erheblichen Alkoholkonsums zu einigen Körperverletzungen, Beleidigungen sowie einer Sachbeschädigung an einem Fahrzeug. Im Ergebnis sprachen die Beamten acht Platzverweise aus und mussten drei Personen in Gewahrsam nehmen. Im gesamten Stadtgebiet war es hingegen ruhig.

In Kaltenkirchen hielten sich in der Spitze etwa 200 Personen am See im Freizeitpark auf. In Norderstedt konzentrierte sich das polizeiliche Handeln neben einigen Ruhestörungen und stark alkoholisierten Personen auf den Bereich des Stadtparks. Gleich viermal mussten die Beamten bei Schlägereien einschreiten. Dank des angepassten Verhaltens der Polizisten konnten weitere Streitigkeiten geschlichtet werden, so dass der Vatertag dann doch größtenteils friedlich verlief.

In Elmshorn besuchten etwa 2.000 Personen die "Flunky-Ball-WM 2016" im Krückaupark. 64 Teams nahmen an dem Trinkspiel teil, bei dem der Konsum von Alkohol in den Vordergrund gestellt wird. Die Veranstaltung hatte in den Sozialen Medien bereits im Vorwege einen großen Zulauf, so dass sich die Polizei entsprechend auf die "Weltmeisterschaft" vorbereitet hatte. Im Rahmen der Veranstaltung blieb es grundsätzlich friedlich. Erst bei der Abwanderung der vielen extrem betrunkenen Personen waren die Beamten gefordert und mussten bei mehreren Schlägereien am Rande einschreiten. Insgesamt sprachen die Polizisten sieben Platzverweise aus und nahmen eine Person in Gewahrsam. Darüber hinaus wurden die Beamten im Stadtgebiet Elmshorn zu diversen Streitigkeiten und Ruhestörungen gerufen.

Das meldet die Polizeidirektion Lübeck

Im Bereich der Regionalleitstelle Lübeck musste die Polizei zu 786 Einsätzen ausrücken, davon hatten aber nur 109 Einsätze einen Himmelfahrtsbezug (16 in Lübeck, 46 im Kreis Ostholstein). Drei Personen verbrachten die Nacht im Polizeigewahrsam. 

Am frühen Nachmittag fiel eine knapp 30-köpfige Gruppe in Schönwalde a.B. auf. Einige badeten im Dorfteich, eine Silvesterrakete wurde auf ein Reetdach geschossen. Das Dach fing kein Feuer und wurde nicht beschädigt. 

Ein 51-jähriger Motorradfahrer verlor auf der K1 zwischen Benz und Nüchel die Kontrolle über sein Krad.  Durch den Sturz erlitt er schwere Verletzungen und wurde mit dem Rettungshubschrauber "Christoph 12" in ein Lübecker Krankenhaus geflogen.

Kurz vor 20 Uhr stürzte ein 40-jähriger Fehmaraner in der "Neuen Tiefe" mit seinem Fahrrad. Er war deutlich alkoholisiert. Ein Test ergab einen vorläufigen Wert von 2,26 Promille.

Ebenfalls gegen 20 Uhr kam es in der Schlutuper Küterstraße zu einer Schlägerei auf der Straße. Bis zu 20 Personen beteiligten sich daran. Ein 21-jähriger leistete gegenüber den eingesetzten Polizeibeamten Widerstand. Es wird u.a. hinsichtlich einer gemeinschaftlich begangenen Körperverletzung ermittelt. Sieben Funkstreifenwagenwagen wurden eingesetzt. Die Personalien aller Beteiligten konnten festgestellt werden.

Kurz vor Mitternacht fuhr in Neustadt ein Fahrzeug frontal auf einen Funkstreifenwagen zu. Erst kurz vor den möglichen Zusammenstoß lenkte der 26-jährige Fahrzeugführer aus Minden den Wagen wieder auf die eigene Fahrspur. Ein freiwilliger Alkotest ergab einen vorläufigen Wert von 2,44 Promille. Eine Blutprobenentnahme und die Sicherstellungen von Führerschein und Fahrzeugschlüsseln war die Folge.

Das meldet die Polizeidirektion Flensburg

Die Regionalleitstelle Nord meldete etwa 300 Einsätze im Bereich der Polizeidirektion Flensburg. Der größere Anteil hiervon bestand aus Einsätzen ohne Himmelfahrtsbezug, wie beispielsweise familiäre Streitigkeiten oder Unfälle. Die Polizei wurde aber auch zu Körperverletzungsdelikten und Ruhestörungen gerufen. Auch fanden die Beamten hilflose Personen vor, die aufgrund ihres Alkoholkonsums in Obhut gegeben werden mussten.

Auf dem Gelände der Kappelner Heringstage kam es zu einer Körperverletzung, in Bredstedt ereignete sich ein Raubdelikt und von den Bahngleisen am Flensburger Hafendamm stürzte eine Person. Am Strand von Sylt wurde eine Frau durch Böllerwürfe leicht verletzt.

Das meldet die Polizeidirektion Itzehoe

In Kollmar und in Brokstedt wurde friedlich Vatertag gefeiert. Die Polizei hatte dort ihre Präsenz erhöht, um rund um den Strand und das Lanz-Bulldog-Treffen für Sicherheit und Friedlichkeit zu sorgen. Die polizeiliche Bilanz nach Ablauf des gestrigen Tages ist durchweg positiv, denn die Einsatzkräfte mussten nur selten einschreiten.

In Kollmar feierten rund 1.500, teils stark alkoholisierte Personen. Es kam nur vereinzelt zu alkoholbedingten Ausfällen. Insgesamt zwölf Einsätze hatten die Polizisten im Verlauf des Tages abzuarbeiten; in zwei Fällen bedurften Anwesende aufgrund von alkoholbedingter Hilflosigkeit der Unterstützung der Beamten, eine Anzeige wegen Körperverletzung und eine wegen der Beleidigung eines Polizisten waren zu fertigen. Zudem ahndeten die Einsatzkräfte zahlreiche Parkverstöße und erteilten einer Person einen Platzverweis.

In Brokstedt besuchten mehr als 15.000 Menschen die Traditionsveranstaltung, die durchweg friedlich verlief. Vier Gäste hatten einen Diebstahl zu beklagen und eine Anzeige wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis fertigten die Einsatzkräfte. Zudem registrierten sie etliche Verkehrsverstöße und nahmen zwei Personen kurzfristig in Gewahrsam, da diese nicht gewillt waren, einen gegen sie ausgesprochenen Platzverweis einzuhalten. Gegen 19.30 Uhr waren die meisten Besucher abgereist und der polizeiliche Einsatz zur Zufriedenheit des Einsatzleiters beendet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
KN-online (Kieler Nachrichten)

Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3