25 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Polizei richtet Ermittlungsgruppe ein

17-Jähriger aus Lübeck weiter vermisst Polizei richtet Ermittlungsgruppe ein

Von dem vermissten 17-Jährigen aus Lübeck fehlt auch zehn Tage nach seinem Verschwinden jede Spur. Es gebe derzeit keine aktuellen Ansatzpunkte für eine weitere Suche, sagte Polizeisprecherin Anett Dittmer am Dienstag, „aber wir geben die Hoffnung nicht auf, ihn lebend zu finden".

Lübeck. "Wir geben die Hoffnung nicht auf, ihn lebend zu finden. Schließlich gibt es bislang keine Hinweise auf ein Verbrechen, und auch für ein freiwilliges Untertauchen haben wir keine Anhaltspunkte“, sagte Anett Dittmer.

Die Polizei hat inzwischen eine Ermittlungsgruppe eingerichtet, die Zeugen vernimmt, weiteren Hinweisen nachgeht und die Eltern des Jugendlichen betreuen soll. Der junge Mann war am 24. November gegen 3.00 Uhr zuletzt in einem Party-Bunker im Lübecker Stadtteil Schlutup gesehen worden. Dort hatte er mit Freunden gefeiert. Hier war sein Mobiltelefon am 23. November vor Mitternacht zuletzt geortet worden.

Die Polizei hatte seither erfolglos mit einer Hundertschaft, Tauchern und Suchhunden das Gebiet durchkämmt und die Suche auch auf das angrenzende Mecklenburg-Vorpommern ausgedehnt. Auch eine von Freunden des Vermissten initiierte Suche mit Plakaten und über soziale Netzwerke im Internet hat nach Angaben der Polizei keine verwertbaren Hinweise erbracht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Deutsche Presse-Agentur dpa

Mehr zum Artikel
Suche nach Marco Kuster
Suche an einem kleinen See im mecklenburgischen Lauen: Die Einsatzfahrzeuge von Polizei und Rotem Kreuz mussten unverrichteter Dinge abrücken.

Seit knapp zwei Wochen fehlt von dem 17-jährigen Marco Kuster aus Lübeck jede Spur. Dutzende Suchaktionen verliefen bislang erfolglos. Jetzt gibt es vielleicht eine erste Spur: Zwei Männer haben sich bei der Polizei gemeldet, die den Jugendlichen an einer Tankstelle in der Nacht des Verschwindens gesehen haben.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr