6 ° / 0 ° Regenschauer

Navigation:
Polizei nahm Schwangere fest

Baby-Handel in Rendsburg Polizei nahm Schwangere fest

Schwere Anschuldigungen gegen eine Zeitsoldatin der Bundeswehr: Die Staatsanwaltschaft Kiel ermittelt gegen eine 24-Jährige wegen versuchten Kinderhandels. Die Frau soll in einem Internetforum ihr ungeborenes Kind für 30000 Euro zum Kauf angeboten haben.

Voriger Artikel
Dänemark verlängert Kontrollen bis November
Nächster Artikel
Baby zu verkaufen

Die Polizei ermittelt gegen eine Frau wegen des versuchten Kinderhandels.

Quelle: Imke Schröder (Symbolbild)
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Fall in Rendsburg
Foto: Szene aus der Sat.1-Sendung „Akte 2016“: In Rendsburg trafen sich die Schwangere und die Reporter zum Gespräch. Ein Ultraschallbild zeigt das Ungeborene.

Der Fall lässt jeden erschrecken: Eine 24-Jährige soll für 30.000 Euro ihr ungeborenes Kind angeboten haben. Ein TV-Team deckt die Geschichte auf und wirft ein Schlaglicht auf den illegalen Baby-Markt. Der kennt kaum Grenzen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3