23 ° / 11 ° Gewitter

Navigation:
Verwirrung um Zahl der Einbrüche

Polizeistatistik Verwirrung um Zahl der Einbrüche

Verwirrung um Schleswig-Holsteins Einbruchsstatistik: Vor zwei Wochen hatte die Landespolizei erklärt, in den ersten fünf Monaten dieses Jahres sei die Zahl der Einbrüche gegenüber 2015 um rund zehn Prozent gesunken. Ein auf den 10. Juni 2016 datierter interner Bericht des LPA aber sagt das genaue Gegenteil.

Voriger Artikel
Vollsperrung der A7 wird aufgehoben
Nächster Artikel
Heide kümmert sich um Mörder

Geschnappt: Die Zahl der Festnahmen im Bereich Wohnungseinbruch ist zuletzt deutlich gestiegen, doch die Polizei will den Druck auf die Täter weiter erhöhen.

Quelle: dpa

Kiel. Während das Landespolizeiamt (LPA) positiven Trend am Freitag noch bekräftigte, stieg dem Bericht zufolge, der unserer Zeitung vorliegt, die Einbruchszahl um 4,5 Prozent.

„Der erneute Anstieg der Wohnungseinbruchdiebstähle und die weiterhin sinkende Aufklärungsquote erfordern seitens der Landespolizei Schleswig-Holstein neben den täterorientierten Einsatzkonzepten auch verstärkte Präventionsmaßnahmen“, formuliert Karl-Gustav Günther, Leiter der Präventionsabteilung im LPA, in dem Konzept zur Bekämpfung von Wohnungseinbrüchen. Von 2014 (7529 Fälle) auf 2015 (8456 Fälle) seien die Fallzahlen weiterhin stark gestiegen, heißt es in dem Papier. „Dieser Trend setzt sich auch im Jahr 2016 fort“, steht wörtlich in dem Konzept. „Die Anzahl der Versuche stieg von 3335 auf 3485, was eine Steigerung von 4,5 Prozent bedeutet.“

Auf Anfrage unserer Zeitung übermittelten LPA und Landeskriminalamt (LKA), die beiden Führungseinheiten der schleswig-holsteinischen Polizei, am Freitag zwei unterschiedliche Zahlenreihen – bei beiden aber zeigte die Tendenz nach unten. Die LKA-Statistik sprach von einem Rückgang von 3418 (Januar bis Mai 2015) auf 3260 Fälle (2016), ein LPA-Sprecher korrigierte diese Darstellung einige Stunden später und sprach von einem „bedauerlichen Fehler“. Der Sprecher wörtlich: „Vielleicht hat einer auf den falschen Knopf gedrückt.“ Glaubt man der LPA-Statistik, ist die Einbruchszahl von 3197 auf 2868 Fälle gesunken. Diese Zahlen wurden auch vor zwei Wochen veröffentlicht. Eine inhaltliche Erklärung für die unterschiedlichen Statistiken der Behörden konnte der LPA-Sprecher bis zum Abend nicht nennen. Auch zu dem internen Präventionskonzept, das laut Verteiler sämtlichen Polizeibehörden des Landes übermittelt worden ist, gab es keine Stellungnahme.

Zuvor hatte das Landespolizeiamt am Freitag von Erfolgen im Kampf gegen professionelle Einbrecherbanden berichtet. Demnach seien die Einbruchszahlen im Verlauf der Monate Januar bis Mai 2016 so stark wie seit Jahren nicht mehr gesunken. Das 2014 aufgesetzte Konzept der Polizei trage Früchte So habe man in den ersten fünf Monaten mehr als 60 Verdächtige festgenommen, die große Mehrheit auf frischer Tat. Das Konzept soll auch im Sommer fortgesetzt werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

THW-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele vom THW Kiel in unserem Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Einbruchszahlen-Wirrwarr
Foto: Sie gingen in die Offensive: Ralf Höhs, Leiter der Landespolizei (rechts) und Thorsten Kramer, Leiter des Landeskriminalamtes, erklärten am Montag auf einer Pressekonferenz die unterschiedlichen Statistiken.

Das Statistik-Wirrwarr um die Einbruchszahlen der Landespolizei hat ein parlamentarisches Nachspiel: Die CDU will Innenminister Stefan Studt (SPD) im Innen- und Rechtsausschuss des Landtages am Mittwoch befragen. Die Führung der Landespolizei wehrt sich gegen Vorwürfe.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3