16 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Als Geesthacht zur "Pulverkammer" wurde

Vor 150 Jahren Als Geesthacht zur "Pulverkammer" wurde

Vor 150 Jahren ließ sich Alfred Nobel seine bekannteste Erfindung patentieren: das Dynamit. Der Explosivstoff veränderte die Welt, aber ganz besonders einen kleinen Ort an der Elbe bei Hamburg.

Voriger Artikel
Nach Brandstiftung: Belohnung ausgelobt
Nächster Artikel
Kokain auf dem Beifahrersitz

Eine undatiertes Foto aus dem Jahr 1905 zeigt Sprengstoff-Patronierer beim befüllen von Dynamitstangen in der Dynamitfabrik von Alfred Nobel in Geesthacht.

Quelle: Sammlung Karl Gruber/dpa

Geesthacht. Die Nobelpreise werden alljährlich in Schweden vergeben, doch der Grundstock für das Stiftungskapital wurde vor 150 Jahren in der Nähe von Hamburg geschaffen. Über schwedische Kaufleute bekam Alfred Nobel (1833-1896) ein Grundstück in Krümmel bei Geesthacht an der Elbe vermittelt, das der Chemiker 1865 für 14.000 Taler kaufte, wie der Hamburger Historiker Eckardt Opitz berichtet.

Dort errichtete der Schwede eine Fabrik für Nitroglycerin, das wenige Jahre zuvor vom Italiener Ascanio Sobrero erfunden worden war. Es begann eine rasante industrielle Entwicklung, die Geesthacht zur „Pulverkammer Deutschlands“ machte, wie Jochen Meder vom Förderkreis Industriemuseum Geesthacht sagt.

Hamburg lehnte Fabrik von Alfred Nobel ab

Die Stadt Hamburg, in der Nobel zunächst seine Fabrik bauen wollte, hatte die Genehmigung für die gefährliche Fabrik abgelehnt. Doch Krümmel lag auf dem Gebiet des Herzogtums Lauenburg. Dort wurde die Farbik genehmigt. Nach dem Deutsch-Dänischen Krieg von 1864 bemühte sich das Herzogtum um einen Anschluss an Preußen, setzte aber vorerst auf eigene Faust auf Industrialisierung. Die Pläne von Nobel waren willkommen. Außerdem war die Nähe zum Fluss wichtig, denn das gefährliche Sprengöl, wie Nitroglyzerin genannt wurde, konnte am sichersten auf dem Wasser transportiert werden.

Doch schon kurz nach der Errichtung flog die von Nobel gegründete Fabrik 1866 in die Luft. Die verheerende Explosion brachte dem schwedischen Unternehmer, der sich zur Zeit des Unglücks in New York aufhielt, erheblichen Ärger ein. Den Behörden im Herzogtum Lauenburg versprach er, nach dem Wiederaufbau einen sehr viel sichereren Sprengstoff zu produzieren.

Bedarf nach Dynamit war groß

In ganz Europa sei damals nach einem solchen Sprengmittel gesucht worden, sagt Ulrike Neidhöfer, die den Förderkreis Industriemuseum Geesthacht leitet. Vor allem beim Bau von Eisenbahnen und Tunneln sowie im Bergbau, wo sich das seit dem Mittelalter gebräuchliche Schwarzpulver als zu schwach erwies, sei der Bedarf groß gewesen.

Nobel, dessen Vater schon Rüstungsfabrikant im russischen Sankt Petersburg gewesen war, hatte das erkannt. Nach vielen Experimenten kam er auf die erfolgreiche Mischung aus Nitroglycerin und Kieselgur. Das sehr poröse Sediment aus Kieselalgen wurde weiter südlich bei Uelzen abgebaut. Es verminderte die Sprengkraft des Nitroglycerins nur um ein Viertel, machte es aber unempfindlich für Erschütterungen. Der Erfinder nannte den neuen Sprengstoff nach dem altgriechischen Wort dynamis (Kraft): „Dynamit oder Nobels Sicherheits-Pulver“.

Alfred Nobel ließ Dynamit patentieren

Nobel ließ sich die Erfindung im Laufe des Jahres 1867 in vielen Ländern patentieren, nach Angaben seines Biografen Erik Bergengren am 7. Mai in England und am 19. September in Schweden. Wann im Herzogtum Lauenburg oder Preußen das wichtige Patent angemeldet wurde, kann der Hamburger Historiker Opitz nicht sagen. Er weiß nur, dass bereits 1867 elf Tonnen Dynamit in der Fabrik auf dem Krümmel produziert wurden. Nach Angaben des Biografen Kenne Fant war das Dynamit fast während der gesamten 1870er Jahre ohne Patentschutz in Preußen. Die Produktion steigerte sich jedenfalls schnell: 1876 wurden bereits 5000 Tonnen auf dem Krümmel hergestellt.

Innerhalb von acht Jahren habe Nobel weltweit 15 Dynamit-Fabriken gegründet, sagt Neidhöfer. Doch Krümmel blieb die wichtigste. „Hier hat er den Grundstein für sein Vermögen gelegt“, sagt die Museumspädagogin. Der Schwede sei geschäftstüchtig gewesen. Für sein Produkt habe er mit Probesprengungen in Bergwerken in Clausthal (Harz) und in der Zeche Dorstfeld (Dortmund) geworben. Bereits 1865 hatte er in Hamburg die Gesellschaft Alfred Nobel & Co gegründet.

Aus Gesellschaft Alfred Nobel & Co wurde die Dynamit AG

Das später in Dynamit AG umbenannte Unternehmen wurde zu einem wichtigen Rüstungsunternehmen. Im Ersten Weltkrieg verwandelte der Hindenburg-Plan Geesthacht in eine riesige Sprengstofffabrik mit eigenem Bahnanschluss. Im Zweiten Weltkrieg folgte ein weiterer Ausbau. Bei Kriegsende habe die Anlage aus mehr als 700 Gebäuden bestanden, sagt Meder. Doch davon ist heute fast nichts mehr zu sehen. Die Briten ließen nach 1945 fast alle Gebäude sprengen. In den 1970er Jahren begann auf dem Gelände der Bau des Kernkraftwerks Krümmel, das 2011 stillgelegt wurde.

Die Stadt Geesthacht verdankt Alfred Nobel ihre industrielle Entwicklung, aber auch ein zwiespältiges Erbe. Noch in den 1990er Jahren sei der Schwede im städtischen Museum als „Arbeiter-Ausbeuter“ und „Kriegsgewinnler“ präsentiert worden, sagt Neidhöfer. Tatsächlich sei ihm die Karriere in der Kriegsproduktion schon in die Wiege gelegt worden, er habe aber an den ethischen Diskussionen seiner Zeit teilgenommen. Mit 43 Jahren habe er sich in die junge Bertha von Suttner verliebt. Mit der Pazifistin, die später den Friedensnobelpreis erhielt, stand der Dynamit-Erfinder in einem regen Briefwechsel. „Ich bin für den Frieden, aber Abschreckung ist das Beste“ - diese Meinung habe Nobel vertreten.

Alfred Nobel glaubte an Verteidigung des Friedens durch militärische Stärke

Nobel habe sich auch Sorgen um seinen Nachruf gemacht, sagt die schwedische Biografin Ingrid Carlberg. Nach dem Tod eines Bruders von ihm schrieb die französische Zeitung „Le Figaro“ am 15. April 1888 irrtümlich mit Bezug auf Alfred Nobel: „Der Händler des Todes ist gestorben.“ Diese Darstellung habe ihn schockiert.

Die Entscheidung, einen Großteil seines Vermögens - gut 31 Millionen Kronen - in die Nobelpreisstiftung zu stecken, sei jedoch nicht allein vom schlechten Gewissen getrieben. Er habe an die Verteidigung des Friedens durch militärische Stärke geglaubt. „Sein Leben lang hat er über Waffen nachgedacht“, sagt Carlberg. Bis zuletzt habe eine Kanone für Testzwecke in seinem Garten in San Remo gestanden.

Hier sehen Sie historische Bilder.

Zur Bildergalerie

Von dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3