13 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Ermittler: „Wir haben das System der Macht gefährdet“

Vorgänge im LKA Ermittler: „Wir haben das System der Macht gefährdet“

Die in den Kieler Nachrichten am Dienstag exklusiv enthüllten Vorgänge im LKA sind am Dienstagabend durch einen Beitrag im „Schleswig-Holstein-Magazin“ des NDR-Fernsehens wiederholt und bestätigt worden.

Voriger Artikel
Badewasser an der Förde gut oder exzellent
Nächster Artikel
Strafanzeige gegen Polizei-Chef

Die Polizei hatte schon vor Jahren das Hauptquartier der Bandidos in Neumünster geräumt.

Quelle: Karsten Leng (Archiv)

Kiel. Dabei wurden Aussagen der beiden Beamten aus der Soko Rocker wiedergegeben, die im Jahr 2010 zwangsversetzt worden waren, weil sie sich gegen aus ihrer Sicht rechtswidrige und strafbare Vorgaben ihrer damaligen Vorgesetzten zur Wehr gesetzt hatten.

Die Führung der Soko solle verboten haben, die entlastende Zeugenaussage eines Informanten aus der Rockerszene zu dokumentieren, referierte der Sender den Vorwurf der zwei Ermittler und fügte hinzu, dafür solle es Rückendeckung durch den damaligen LKA-Vize Ralf Höhs (den heutigen Landespolizeidirektor) gegeben haben. „Wir glauben, dass Höhs und der V-Mann-Führer das so entschieden haben und die Verantwortlichen sich ihnen gefügt haben.“ Der Quellenschutz habe oberste Priorität gehabt, so der NDR, „denn der Informant ist offenbar Chef der Bandidos in Neumünster“. Die KN hatten zuvor berichtet, dass es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um Ralf B., den Präsidenten der Bandidos in Neumünster, gehandelt hat.

Vorgesetzte redeten drei Stunden auf ihn ein

Das LKA habe vermutlich die guten Beziehungen zu dem Informanten nicht gefährden wollen, sagte Strafverteidiger Michael Gubitz dem Sender. „Das kann man auf keinen Fall tolerieren, wir verlassen die Grenzen des Rechtsstaats, wenn entlastende Beweismittel aus der Ermittlungsakte ferngehalten werden“, sagte Gubitz, der auch in unserer Zeitung zu Wort gekommen war. Er sprach davon, man habe stattdessen „gefälschte, falsche, inhaltlich unzutreffende, falsch datierte“ Vermerke zur Akte genommen. Die zwei Ermittler hätten aber die vollständige Aussage des Spitzels dokumentiert sehen wollen, so der Beitrag.

Einer der Ermittlungsführer in dem Verfahren um die Messerstiche von Bandidos gegen Mitglieder der Red Devils in Neumünster, bei dem zwei der attackierten Rocker schwer verletzt worden waren, sei am 9. Juni 2010 einbestellt worden, berichtet auch der NDR. Dabei hätten seine Vorgesetzten drei Stunden auf ihn eingeredet. Entweder er bitte um seine Versetzung oder ihm drohe ein Disziplinarverfahren, habe Höhs gesagt. Bestätigt wurde auch, dass die beiden Ermittler im folgenden Strafprozess nur beschränkt aussagen durften. „Es waren Prozessbeobachter von der Polizei im Publikum anwesend, die an den stellvertretenden LKA-Leiter Höhs rückmelden sollten, ob wir uns an die beschränkte Aussagegenehmigung gehalten haben“, zitiert der NDR einen der Kripobeamten. Der bestätigte auch unsere Darstellung, dass versucht wurde, den unbequemen Beamten eine psychische Erkrankung zu unterstellen. „Es gab ein System zur Erhaltung von Macht nach innen und außen, das unter anderem von den Herren Höhs, S. und E. aufgebaut worden war. Unsere Interventionen haben dieses System gefährdet, dass sogar über (...) eine Psychiatrisierung und Dienstunfähigkeit meine berufliche Existenz vernichtet werden sollte.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Christian Longardt
Chefredakteur

Christian Longardt zur Affäre um das LKA Kiel

Aktenfälschung und Vertuschung – das sind die schweren Vorwürfe, die seit einigen Tagen auf dem Berliner Landeskriminalamt lasten. Ein Untersuchungsausschuss soll nun in der Hauptstadt klären, ob Polizeibeamte tatsächlich die Akte im Fall des Weihnachtsmarkt-Attentäters Anis Amri frisiert haben.

mehr
Strafanzeige gegen Polizei-Chef

Die Rocker-Affäre bei der Landespolizei spitzt sich immer weiter zu: Nach Informationen der Kieler Nachrichten ist am Dienstag bei der Generalstaatsanwaltschaft in Schleswig Strafanzeige gegen den Landespolizeidirektor Ralf Höhs gestellt worden.

mehr
Neue Vorwürfe gegen Landespolizei-Chef

Unterlagen sprechen für Aktenmanipulation: Das Landeskriminalamt Kiel (LKA) soll „etwas gedreht“ haben, um die Aussage von einem wichtigen Spitzel zurückzuhalten. War es der Boss der verbotenen Bandidos Neumünster?

mehr
Breitner kannte brisante Berichte nicht

Der damalige Innenminister Andreas Breitner (SPD) hatte 2013 vor der Berufung von Ralf Höhs zum Landespolizeidirektor keine Kenntnis von den Mobbing-Berichten, ergaben Recherchen unserer Zeitung. Mehrere Ermittler in Kiel bestätigen die schweren Vorwürfe gegen Höhs.

mehr
Christian Longardt zu Mobbing-Vorwürfen

Die Vorwürfe sind ungeheuerlich: Kein Geringerer als der heutige Chef der Landespolizei, Ralf Höhs, soll 2010 daran beteiligt gewesen sein, eine entlastende Aussage aus der Rocker-Szene zunächst unter den Tisch zu kehren, um einen V-Mann zu schützen – mit dem Ergebnis, dass Festgenommene zu Unrecht in Haft blieben.

mehr
Mobbing-Ermittler drängten auf Untersuchung

Der frühere Leiter der Soko Rocker und der heutige Landespolizeidirektor Ralf Höhs sehen sich schweren Vorwürfen ausgesetzt: Sie sollen zwei Ermittler gemobbt und bewusst Aussagen in einem Rocker-Verfahren unterdrückt haben.

mehr
Mobbing-Vorwürfe gegen obersten Polizisten

Schwere Vorwürfe gegen die Polizeiführung in Schleswig-Holstein: Zwei ehemalige Ermittler der Sonderkommission Rocker unterstellen dem Landeskriminalamt (LKA), im Jahr 2010 entlastende Aussagen gegen Verdächtige bewusst unterdrückt zu haben.

mehr
Mehr zum Artikel
Rocker-Affäre
Foto: Nach Informationen der Kieler Nachrichten ist am Dienstag bei der Generalstaatsanwaltschaft in Schleswig Strafanzeige gegen den Landespolizeidirektor Ralf Höhs gestellt worden.

Die Rocker-Affäre bei der Landespolizei spitzt sich immer weiter zu: Nach Informationen der Kieler Nachrichten ist am Dienstag bei der Generalstaatsanwaltschaft in Schleswig Strafanzeige gegen den Landespolizeidirektor Ralf Höhs gestellt worden.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3