16 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Jungs stellten Mädchen in den Schatten

Vorlesewettbewerb Jungs stellten Mädchen in den Schatten

In diesem Jahr hatten elf Mädchen beim Vorlesewettbewerb des Deutsch-Französischen Gesellschaft Schleswig-Holstein im Kieler Literaturhaus kaum eine Chance. Zwei von drei Jungs schnappten sich die ersten Plätze. Darunter Najeeb Ward (14), der erst vor zwei Jahren aus Syrien nach Deutschland kam.

Voriger Artikel
Jugendamt schließt Einrichtung
Nächster Artikel
Neunjährige Sonja wohlbehalten zurück

Er kam erst vor zwei Jahren aus Syrien, spricht akzentfrei Deutsch und versteht auch im Französischen viel mehr als nur Bahnhof: Der 14-jährige Gymansiast Najeeb Ward aus der 9. Klasse der Schleswiger Lornschule gewann den Vorlesewettbewerb des 3. und 4. Lernjahres.

Quelle: Karina Dreyer

Kiel. „Und das in einem Fach, das immer als Mädchen-Fach gilt“, freute sich Vorsitzende Annette de la Motte. Alljährlich lädt die Gesellschaft Schüler vom zweiten bis zum fünften Lehrjahr ein, sich im Vorlesen zu beweisen. „In diesem Jahr war bemerkenswert, dass alle Teilnehmer nicht nur ihre Lehrkraft, sondern auch Eltern, Geschwister, Freunde mitbrachten. So war der Raum im Literaturhaus proppenvoll und es glich einem Event“, sagte sie.

Najeeb spricht vier Sprachen

Aus dem Buch „Monsieur Ibrahim et les fleurs du Koran“ (Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran) von Éric-Emmanuel Schmitt las der Neuntklässler Najeeb Ward aus Schleswig vor. Der 14-Jährige wurde in Syrien geboren, lebte in Abu Dhabi (Vereinigte Arabische Emirate), zog 2009 mit Eltern und Bruder wieder nach Damaskus und vor zwei Jahren nach Deutschland. Najeeb spricht Arabisch, Englisch, Deutsch und ebenso Französisch, das er bereits seit der vierten Klasse lernt. Auch sein Deutsch ist fließend und akzentfrei. Und das hat für ihn einen Grund: „Ich habe die ersten vier Monate kein Deutsch gesprochen, sondern nur die Grammatik für mich im Internet gelernt. Denn wenn man in einer Sprache die Grammatik nicht beherrscht, klingt das komisch.“ Und er ärgert sich über jeden Fehler, den er macht, da sei er perfektionistisch. „Seinen sehr anspruchsvollen französischen Text hat er exzellent vorgelesen“, lobt de la Motte. Najeeb weiß, was er will: Medizin studieren. Auch die Mathematik liegt ihm. So war er bereits mehrfach erfolgreich bei Regional- und Landeswettbewerben der Mathe-Olympiade. Bei Jugend forscht belegte er im Fach Chemie den 2. Platz der Regionalrunde. Nur der Sport, das sei so gar nichts für ihn.

Sein Vater Hanna Ward freut sich über seinen cleveren Sohn. „Er hat leider nie Zeit, mir Deutsch beizubringen“, bedauert er. Leonard-Jakob Becker aus der 7. Klasse des Gymnasiums Altenholz gewann in der Gruppe des zweiten Lernjahres mit seinem Text aus „La cage“, den er mit seinem Lehrer vorbereitet hat. „Ich war ein bisschen aufgeregt, weil ich als Erster lesen musste, aber als ich dann im Lesefluss war, lief alles gut“, erzählt er. Den ersten Platz in der Gruppe ab dem fünften Lehrjahr belegte Melisa Karakaya von der Elsa-Brandström-Schule in Elmshorn.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3