3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Metal-Fans feiern im Matsch

Wacken 2015, Tag 2 Metal-Fans feiern im Matsch

Wackwandertag Nummer Zwei und offizielle Eröffnung. Das W:O:A-Gelände ist eine einzige breiige Masse. Es läuft quasi das Festival-Notstromaggregat, um zumindest den künstlerischen Ablauf zu gewährleisten. Die Besucher wie auch die dienstlich Anwesenden müssen sich irgendwie mit den Bedingungen arrangieren. Mit In Extremo, Rob Zombie, Savatage und dem Trans-Siberian Orchestra spielen die ersten musikalischen Hochkaräter.

Voriger Artikel
55-Jährige in ihrer Wohnung getötet
Nächster Artikel
Elbe: Containerriese manövrierunfähig

Der Schlamm kann die Metal-Fans in Wacken nicht abschrecken.

Quelle: Michael Kaniecki
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

THW-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele vom THW Kiel in unserem Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Heavy-Metal-Festival
Foto: Das wohl größte Heavy-Metal-Festival der Welt im schleswig-holsteinischen Wacken ist zu Ende gegangen.

In Wacken kehrt wieder Ruhe ein: Beim wohl weltgrößten Festival für harte Rockmusik spielten mehr als 100 Bands vor rund 75 000 Menschen. Die Fans feierten knöcheltief im Schlamm. Einige Musikgruppen für das kommende Jahr stehen schon fest.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3