3 ° / 0 ° bedeckt

Navigation:
Festival bei Minusgraden

Winter Wacken Nights Festival bei Minusgraden

In Wacken trotzen seit Freitag knapp 4000 Menschen der Kälte und reisten aus allen Teilen Deutschlands zu den ersten Winter Wacken Nights in das beschauliche Dorf in Schleswig-Holstein. Und die alteingesessenen Wacken-Fans wollen zelten. Auch bei Frost.

Voriger Artikel
Reizgas stoppt Flugverkehr in Hamburg
Nächster Artikel
15-Jähriger drohte Mitschülern

In Wacken trotzen seit Freitag knapp 4000 Menschen der Kälte.

Quelle: Frank Peter

Wacken. Es ist eiskalt, kleine Schneeflocken wirbeln durch die Luft. Die ersten Reihen des Campingplatzes säumen Wohnwagen, VW-Busse und Wohnmobile. Erst ein paar Schritte weiter werden die Zelte sichtbar. Wer nicht auf dem Festivalgelände ist, hat sich an eines der improvisierten Feuer verzogen, die in den Dreibeingrills brennen. „Das ist unser achtes Feuer heute“, sagt Jesko Studt (21) „zwischendurch mussten wir schon neue Kohle kaufen gehen.“ Studt gehört zu den ganz Hartgesottenen. Nur eine Isomatte und einen Schlafsack hat er für die Nacht dabei: „Geht schon, wenn der Alkoholpegel stimmt.“ Im Gegensatz zu einer Freundin, die schon abgereist ist, weil ihre Füße blau wurden, will der 21-Jährige durchhalten.

Hier finden Sie Fotos vom Festival Winter Wacken Nights im Februar 2017.

Zur Bildergalerie

Die Veranstalter wollten den Fans im Winter, der festivalärmeren Zeit, etwas anbieten. Mit dem „echten“ Wacken hat die Veranstaltung wenig gemein: „Die Winter Nights haben ihren Fokus auf der mittelalterlichen Musik. Es gibt Gaukler, Handwerkskunst, man kann beim Bogen schießen sein Geschick beweisen, Feuerkünstler zeigen, was sie können.“

Neben musikalischen Highlights wie "Subway to Sally" oder "Saltatio Mortis" werden die Besucher bei Poetry Slams oder Lesungen von Schauspieler Martin Semmelrogge unterhalten. Am Sonntag endet die Veranstaltung.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3