23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Busse bleiben im Depot

Warnstreik Busse bleiben im Depot

Der zähe Tarifkonflikt im privaten Omnisbusgewerbe in Schleswig-Holstein droht zu eskalieren: Die Gewerkschaft Verdi hatte am Donnerstagmorgen erstmals zu einem angekündigten, zweitägigen Warnstreik aufgerufen, um den Druck auf die Arbeitgeber bis zur fünften Verhandlungsrunde am 8. Oktober noch einmal zu erhöhen.

Voriger Artikel
Lifting mit Lack und Flex
Nächster Artikel
Passagiere für TV-Sendung gesucht

Auch der Schulbusverkehr in Schleswig-Holstein ist von dem Streik betroffen.

Quelle: Sönke Ehlers

Kiel. Landesweit fielen erneut zahlreiche Fahrten aus. Besonders stark war als größtes Busunternehmen des Landes die Bahn-Tochter Autokraft betroffen.

„In Schleswig-Flensburg, Nordfriesland, Dithmarschen, Steinburg, Stormarn, Bad Segeberg und Herzogtum Lauenburg finden nur die Fahrten im ÖPNV statt, die von Partnerunternehmen bedient werden. Alle Fahrten, die von Autokraft-Bussen selbst bedient werden, fallen aus“, informierte das Unternehmen seine Kunden. Ausnahmen bildeten lediglich der Schulverkehr in Gettorf, der Verkehr zur Dänischen Schule in Dänischenhagen sowie die Fahrten zum AWO-Kindergarten in Falkenstein. Im Kreis Rendsburg- Eckernförde und in Kiel kam es ebenfalls zu Ausfällen. So fuhren beispielsweise auf der 900er-Linie und der 500er-Linie, die zusammen mit der Kieler KVG betrieben werden, zahlreiche Busse nicht.

Verdi kündigte den Warnstreik zum ersten Mal im Vorfeld an. „Wir wissen um die besondere Härte für die betroffenen Fahrgäste und Eltern und versuchen diese etwas planbarer zu gestalten“, sagte Streikleiter Gerhard Mette. Ziel der Aktion sei es, den Stundenlohn der Beschäftigten um rund 1,50 Euro zu erhöhen – damit sei eine Angleichung der Löhne in öffentlichen und privaten Busunternehmen gewährleistet. Der Vorschlag der Arbeitgeber, die Löhne um durchschnittlich 1,8 Prozent anzuheben, reiche definitiv nicht aus, betonte Mette. „Mit dem Warnstreik wollen wir noch einmal ein Zeichen setzen, denn die nächste Stufe der Eskalation wäre die Urabstimmung und dann vermutlich ein unbefristeter Streik.“

Aus OVN-Sicht sind die Forderungen unangemessen: „Nach einer monatlichen Lohnerhöhung um 68 Euro zum Januar haben wir in der letzten Verhandlungsrunde noch einmal ein deutlich verbessertes Angebot vorgelegt – mit einer Lohnsteigerung von 145 Euro im Monat bei einer Laufzeit von 3,5 Jahren“, sagt Geschäftsführer Joachim Schack. Verdi gefährde nicht nur zahlreiche Arbeitsplätze, sondern auch Unternehmen insgesamt sowie den Fortbestand von einzelnen Buslinien.

Hinweis der Autokraft

In den Kreisen Ostholstein, Plön, Stormarn, Bad Segeberg, Herzogtum Lauenburg, Schleswig-Flensburg, Nordfriesland, Dithmarschen und Steinburg finden nur die Fahrten im ÖPNV statt, die von Partnerunternehmen (außer Dahmetal und Elite) bedient werden. Alle Fahrten, die von Autokraftbussen selbst bedient werden, fallen aus. Der Flughafenbus Kielius zum Hamburg Airport und die Fahrten für berlinlinienbus.de von Hamburg nach Berlin und von Kiel über Lübeck nach Berlin finden statt statt. Auch der Schulverkehr Gettorf sowie der Verkehr zur Dänischen Schule nach Dänischenhagen, die Fahrten zum AWO-Kindergarten Falkenstein und der Werksverkehr Hermes werden durchgeführt.

Bislang können folgende Linien komplett bedient werden:

  • Linie 1044 Flensburg – Husum – Flensburg
  • Linie 1605 Flensburg – Kappeln – Flensburg
  • Linie 2820 Heide – Rendsburg – Heide
  • Linie 2013 (Stadtverkehr Flensburg – Tarup)

Teilweise werden die Fahrten auf folgenden Linien bedient:

  • Linie 7 Ortsbus Flintbek von 5:30 bis vermutlich 17:30 Uhr
  • Linie 8110 Bad Oldesloe – Ahrensburg
  • Linie 1013 Flensburg – Niebüll – Flensburg jeweils alle Fahrten zur vollen Stunde in beide Richtungen
  • Linien 2582 bis 2584 um 06:20 ab Brunsbüttel über Marne, Meldorf nach Heide und 14:35 zurück ab Heide.

Diese Linien im Kreis RD-ECK fallen aus:

  • Linie 1544 Erfde - Süderstapel - Wohlde
  • Linie 1545 Meggerdorf - Erfde
  • Linie 1546 Erfde - Pahlen - Tielen - Erfde
  • Linie 1063 Husum - Schwabstedt - Erfde
  • Linie 3240 Rendsburg - Hohenwestedt - Schenefeld (- Itzehoe)
  • Linie 3250 Rendsburg - Hademarschen - Vaale/Itzehoe
  • Linie 3254 Schulverkehr Todenbüttel

Teilweise bedient werden folgende Linien im Kreis RD-ECK:

  • Linie 3010 Eckernförde - Damp - Kappeln
  • Linie 3210 Rendsburg - Erfde - Norderstapel ( - Süderstapel)
  • Linie 3221 Owschlag - Kropp
  • Linie 3230 Rendsburg - Nortorf - Neumünster
  • Linie 3240 Rendsburg - Hohenwestedt - Schenefeld (- Itzehoe)
  • Linie 3241 Schulverkehr Hohenwestedt
  • Linie 3290 Gettorf - Sehestedt - Rendsburg
  • Linie 3295 Rendsburg - Breiholz
  • Linie 3050 Rendsburg-Eckernförde (Schnellbus)

Weitere Infos gibt es hier.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Jana Ohlhoff
Lokaldesk

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

THW-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele vom THW Kiel in unserem Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3