7 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Greenpeace protestiert gegen neue Ölbohrungen

Wattenmeer Greenpeace protestiert gegen neue Ölbohrungen

Protestaktion mit Holz-Bohrturm im Wattenmeer: Greenpeace fordert bei einer Aktion in der Nordsee ein Verbot von Ölbohrungen im Nationalpark. Umweltminister Habeck würde ein Stein vom Herze fallen, wenn er die Bohrungen nicht genehmigen müsste.

Voriger Artikel
Das sind die beliebtesten Vornamen
Nächster Artikel
Kieler auf der Spur von MH370

Mit einem symbolischen Ölbohrturm gegen die Bohrungen: Protest von Greenpeace-Umweltschützern im Wattenmeer.

Quelle: Christian Charisius/dpa

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Rohstoffe in Nord- und Ostsee
Foto: So intensiv wie in der norwegischen Nordsee (hier im Bild eine Plattform des staatlichen Unternehmens Statoil) ist die Erdölförderung in der deutschen Nordsee nicht. Doch am Ende scheint die Branche noch lange nicht zu sein.

Der Ölpreis fällt und fällt. Und trotzdem planen dänische Unternehmen die Erweiterung ihrer Förderung von Erdöl und -gas in der Nordsee. Das sorgt im Umweltministerium für Unmut. Könnten die Pläne gar weitere Rohstoffbegehrlichkeiten in Nord- und Ostsee wecken?

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3