16 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Greenpeace protestiert gegen neue Ölbohrungen

Wattenmeer Greenpeace protestiert gegen neue Ölbohrungen

Protestaktion mit Holz-Bohrturm im Wattenmeer: Greenpeace fordert bei einer Aktion in der Nordsee ein Verbot von Ölbohrungen im Nationalpark. Umweltminister Habeck würde ein Stein vom Herze fallen, wenn er die Bohrungen nicht genehmigen müsste.

Voriger Artikel
Raubstraftat mit Elektroschocker in Lübeck
Nächster Artikel
Zwei Tote bei schwerem Verkehrsunfall

Mit einem symbolischen Ölbohrturm gegen die Bohrungen: Protest von Greenpeace-Umweltschützern im Wattenmeer.

Quelle: Christian Charisius/dpa

Mittelplate. Mit einer Protestaktion im schleswig-holsteinischen Wattenmeer haben Aktivisten der Umweltorganisation Greenpeace gegen geplante Ölbohrungen im Nationalpark demonstriert. Das Greenpeace-Schiff „Beluga II“ fuhr am Donnerstag zu einer der geplanten Bohrstellen nahe der Förderinsel Mittelplate. Dort stellten Aktivisten im Watt einen sechs Meter hohen Holz-Bohrturm auf. Er trug die Aufschrift: „Hier wird Dea nach Öl bohren“. Der vom russischen Milliardär Michail Fridman kontrollierte Förderkonzern Dea Deutsche Erdöl AG will an insgesamt vier Stellen erkunden.

„Jede Bohrung birgt ein Restrisiko eines möglichen Ölunfalls“, sagte Greenpeace-Ölexperte Jörg Feddern. Es gebe keine hundertprozentige Sicherheit. Der Nationalpark müsse vor Bohrungen geschützt werden. „Ein Ölunfall würde diese Region hier nachhaltig schädigen.“

Druck auf grüne Umweltministerien

Mit der Aktion im Wattenmeer wollte die Umweltschutzorganisation Druck auf die Umweltministerien in Schleswig-Holstein und Niedersachsen ausüben. Sie haben noch nicht über die Anträge für Bohrungen entschieden. Die beiden Ressortchefs Robert Habeck (Schleswig-Holstein) und Stefan Wenzel (Niedersachsen) könnten als Grüne seiner Ansicht nach nur eine Entscheidung treffen „für den Nationalpark und gegen Probebohrungen“.

Dea plant drei Probebohrungen in der Nähe der Bohr- und Förderinsel Mittelplate vor der Küste Schleswig-Holsteins und eine weitere westlich von Cuxhaven im niedersächsischen Wattenmeer. Der Konzern vermutet dort insgesamt etwa 20 Millionen Tonnen Erdöl.

Habeck steht den Plänen kritisch gegenüber. „Es ist kein Geheimnis, dass ich weitere Ölbohrungen im Wattenmeer falsch finde“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Die Anträge würden sorgsam nach Recht und Gesetz geprüft. „Auch wenn mir ein Stein vom Herze fallen würde, wenn wir letztendlich nicht genehmigen müssten.“

Dea beschwichtig Kritiker

Die Lagerstätte habe „ordentliches Potenzial“, sagte ein Dea-Sprecher der dpa. Bei den Probebohrungen werde es „null Einleitungen“ geben. Das Unternehmen sei zudem bereit, auf Fördertests zu verzichten. „Die Förderungen des Öls wird von außerhalb des Nationalparks oder von der Mittelplate aus geschehen.“ Dort werde seit 1987 Erdöl gefördert. Diese Projekt zeige, dass Ölförderung und Umweltschutz vereinbar seien.

Greenpeace-Ölexperte Feddern kritisierte dagegen, das dort vermutete Öl decke den deutschen Verbrauch allenfalls für zweieinhalb Monate. „Der Nationalpark Wattenmeer darf mit seiner geschützten Natur nicht dem schmutzigen Geschäft mit Öl zum Opfer fallen“, sagte er.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rohstoffe in Nord- und Ostsee
Foto: So intensiv wie in der norwegischen Nordsee (hier im Bild eine Plattform des staatlichen Unternehmens Statoil) ist die Erdölförderung in der deutschen Nordsee nicht. Doch am Ende scheint die Branche noch lange nicht zu sein.

Der Ölpreis fällt und fällt. Und trotzdem planen dänische Unternehmen die Erweiterung ihrer Förderung von Erdöl und -gas in der Nordsee. Das sorgt im Umweltministerium für Unmut. Könnten die Pläne gar weitere Rohstoffbegehrlichkeiten in Nord- und Ostsee wecken?

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3