21 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Mann nimmt Polizei in Wedel die Vorfahrt

Gefängnisstrafe Mann nimmt Polizei in Wedel die Vorfahrt

Ein 26 Jahre alter Mann aus Wedel hat am Sonnabend so ziemlich alles falsch gemacht und landete schließlich im Gefängnis. Seine erste Missetat war, dass er mit seinem Auto der Polizei die Vorfahrt nahm.

Voriger Artikel
Auto rast in Supermarkt
Nächster Artikel
Sylt spült Sand für 7,2 Millionen Euro vor

Gegen den Mann wird nur wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz und Missachtung der Vorfahrtsregeln ermittelt.

Quelle: dpa

Wedel. Die Beamten wollten den Fahrer daraufhin stoppen und kontrollieren, doch der gab Gas und flüchtete. Dabei gefährdete er noch Fußgängern, was die Polizisten sehr wohl registrierten. Nach einer kurzen Verfolgung stoppten die Beamten den Wagen. Dabei stellte sich heraus, dass für das Fahrzeug kein Versicherungsschutz besteht und dieser zwangsentstempelt werden sollte, teilte eine Polizeisprecherin mit. Doch damit nicht genug: Es zeigte sich, dass der 26-Jährige Alkohol getrunken hatte, der Atemalkoholtest ergab 0,71 Promille. Zudem lag gegen den Mann ein Haftbefehl wegen Betruges vor. Als ihm das gesagt wurde, rannte der Wedeler weg. Die Polizisten flitzten hinterher und holten ihn wieder ein. Und bei seiner Festnahme kam es zum Widerstand, bei dem ein Beamter verletzt wurde und zunächst nicht dienstfähig ist. Wegen des Haftbefehls musste der Festgenommene entweder die ihm auferlegte Geldstrafe von rund 2000 Euro zahlen oder ersatzweise für 50 Tage in eine Justizvollzugsanstalt. Da der 26-Jährige das Geld nicht aufbringen konnte, kam er ins Gefängnis. Vorher wurde ihm noch die Blutprobe abgenommen. Gegen den Mann wird nur wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz und Missachtung der Vorfahrtsregeln ermittelt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Günter Schellhase
Digitale Angebote

Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3