5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Forderungen von DRK und Kreisen

Weiter hohe Flüchtlingszahlen Forderungen von DRK und Kreisen

Auf die anhaltend hohen Flüchtlingszahlen muss Schleswig-Holstein nach Ansicht des Deutschen Roten Kreuzes und von Kreisen schneller reagieren. Gewünscht werden beim DRK vor allem hauptamtliche Mitarbeiter. Die Kreise verlangen mehr Erstaufnahmeeinrichtungen.

Voriger Artikel
Stimmen aus dem Land
Nächster Artikel
Patienten fürchten multiresistente Keime

Auf die anhaltend hohen Flüchtlingszahlen muss Schleswig-Holstein nach Ansicht des Deutschen Roten Kreuzes und von Kreisen schneller reagieren.

Quelle: Ralf Hirschberger/ dpa
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Monika Heinold
Foto: Angesichts der vielen Flüchtlinge schließt Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) ein Aufweichen des Konsolidierungskurses nicht aus.

Die Flüchtlingsfrage und die Entwicklung der HSH Nordbank überschatten die Finanzplanung Schleswig-Holsteins. Finanzministerin Monika Heinold versichert, dass die Aufnahme von Hilfe suchenden Menschen nicht am Geld scheitere. Zur Not will sie die Schuldenbremse aufweichen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3