12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Weniger Storchennachwuchs im Norden

Schlechtes Wetter Weniger Storchennachwuchs im Norden

Langanhaltender und starker Regen hat zu deutlichen Verlusten beim Storchennachwuchs im Norden Schleswig-Holsteins geführt. Viele junge Störche seien gerade in den Kreisen Schleswig-Flensburg und Nordfriesland verendet, sagte NABU-Gebietsbetreuer Jörg Heyna, der sich um die Storche kümmert.

Voriger Artikel
Kitesurferin verliert Kontrolle
Nächster Artikel
Gestohlene Lkw in Hangar gefunden

Langanhaltender und starker Regen hat zu deutlichen Verlusten beim Storchennachwuchs im Norden Schleswig-Holsteins geführt.

Quelle: Carsten Rehder/dpa

Flensburg. Heyna rechnet mit rund 40 Prozent weniger Jungstörchen dieses Jahr im nördlichen Landesteil. Die Dunkelziffer sei aber recht hoch. Oft werde der Tod eines Küken auch erst später entdeckt. Südlich des Nord-Ostsee-Kanals seien die Verluste nicht so hoch, da dass Wetter dort besser gewesen sei.

Das flauschige Dunengefieder der jungen Storche schützt nicht vor Regen, sondern saugt die Feuchtigkeit eher auf. Die Tiere kühlen aus, bekommen eine Lungenentzündung und verenden. Ganz junge Küken und Eier werden noch von ihren Eltern geschützt. Die letzten Storchenbabys dieser Saison werden voraussichtlich in den nächsten Tagen schlüpfen. Zuvor hatte der NDR darüber berichtet.

Von KN-online

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3