9 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Sylt schrumpft weiter im Süden

Wintersturm Sylt schrumpft weiter im Süden

Der Wintersturm „Norkys“ hat die Nordseeinsel Sylt erneut schrumpfen lassen. An der Südspitze bei Hörnum Odde habe es in den vergangenen Tagen kleinere Abbrüche an Düne und Strand gegeben, sagte Johannes Oelerich, Direktor des Landesbetriebs für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz (LKN) am Freitag.

Voriger Artikel
Frachter hängt weiter fest
Nächster Artikel
Haftbefehl gegen einen Iraner

Mit Küstenschutzmaßnahmen wie dem Aufstellen der Tetrapoden versucht der Landesbetrieb den Sand an Sylts Südspitze festzuhalten.

Quelle: Niklas Wieczorek
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
THW-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele vom THW Kiel in unserem Liveticker.

KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Küstenschutz
Foto: Schwerpunkt Süden: Besonders an Sylts Südspitze, vor Hörnum, schwindet der Sand auf der Nordseeinsel.

Die Herbststürme haben Sylt zugesetzt, nun muss neuer Sand her. 1,4 Millionen Kubikmeter vom Meeresgrund sollen die Insel für die neue Saison wappnen – auf rund 10,5 Kilometern Länge. Die Kosten dafür liegen bei rund 7,2 Millionen Euro.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3