19 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Ein Buch, das ins Gespräch bringt

"Wir Schleswig-Holsteiner" Ein Buch, das ins Gespräch bringt

2016 feierte das Land Schleswig-Holstein seinen 70. Geburtstag. Das Buch „Wir Schleswig-Holsteiner“, das Geschenk der Kieler Nachrichten dazu, steht nun am 25./26. März im Mittelpunkt einer Tagung der Deutsch-Dänischen Gesellschaft in der Europäischen Akademie Sankelmark.

Voriger Artikel
Frau bei Feuer verletzt
Nächster Artikel
„New Energy“ startet Mitte März

Annie Lander Laszig, Vorsitzende der Deutsch-Dänischen Gesellschaft Kiel, leitet die Tagung in Sankelmark.

Quelle: Frank Peter

Kiel/Sankelmark.  Organisiert hat die zweitägige Veranstaltung Annie Lander Laszig, die Vorsitzende der Deutsch-Dänischen Gesellschaft Kiel. Die erste Dänin, die einen deutschen Pass beantragte und einer der 70 Hauptdarsteller des Buches ist, hat für die beiden Tage in Oeversee bei Flensburg sechs Schleswig-Holsteiner sowie Autor Gerhard Müller eingeladen, die über ihre Arbeit referieren werden. „Ich finde dieses Buch und die Menschen, die darin vorkommen, so interessant, dass ich wirklich gerne die Organisation übernommen habe“, sagt Annie Lander Laszig.

 Den Anfang machen Lander Laszig und Gerhard Müller am Sonnabend, 25. März, um 11 Uhr. Daran schließt sich ein Gespräch des Redakteurs der Kieler Nachrichten mit Willi Holdorf an, dem Zehnkampf-Olympiasieger von Tokio 1964, der dem Spitzensport als Beiratsmitglied des Handball-Rekordmeisters THW Kiel und als „Legende des deutschen Sports“ noch immer eng verbunden ist. Am Nachmittag spricht zunächst Birgit Comberg, Gründungsmitglied des Schleswig-Holstein Musik Festivals, über die Kunst und die vielen Künstler, die sie in Kiel in ihrem Haus schon bewirtet hat. Meinolf Hammerschmidt erzählt über alte Apfelsorten und wie er deren genetische Vielfalt in seinem Obstmuseum erhält. Für Spannung sorgt zum Abschluss Hannes Nygaard. Der Krimiautor von Nordstrand versteht es, sehr anschaulich zu schildern, wie er für seine Kult-Krimis recherchiert.

 Am Sonntagvormittag wird dann Raimo Alsen über seine Arbeit als Leiter der KZ-Gedenkstätte Ladelund berichten. In Ladelund waren 300 Häftlinge im Herbst 1944 beim Bau eines Panzerabwehrgrabens an der deutsch-dänischen Grenze ums Leben gekommen. Nach dem Geschichtslehrer folgt eine weitere „Portion Geschichte“: Ute Drews, Leiterin des Wikinger-Museums Haithabu, referiert über die Zeit der Nordländer in Schleswig-Holstein.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3