16 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Museum für Helmut Schmidt?

Wohnhaus wird zugänglich Museum für Helmut Schmidt?

Das Wohnhaus von Altkanzler Helmut Schmidt in Hamburg-Langenhorn soll teilweise der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Die Helmut und Loki Schmidt Stiftung werde als Eigentümerin ein Konzept entwickeln, teilte der stellvertretende Stiftungsvorsitzende Olaf Schulz-Gardyan am Mittwoch mit.

Voriger Artikel
Zufallsfoto wird zur Sensation
Nächster Artikel
Raubüberfall auf Tankstelle in Neumünster

Wo in der vergangenen Woche der Trauerzug zu Ehren des verstorbenen Altkanzlers abfuhr, soll das Wohnhaus von Loki und Helmut Schmidt bald geöffnet werden.

Quelle: dpa/Axel Heimken

Hamburg. Altkanzler Schmidt war vergangene Woche im Alter von 96 Jahren gestorben. Helmut und Loki Schmidt hatten die Stiftung bereits 1992 gegründet. Deren Förderzweck ist unter anderem der Erhalt und die Sicherung des Wohnhauses im Norden der Stadt, der Bibliothek und solcher Gegenstände und Archivalien, „die mit dem öffentlichen Wirken von H. und L. Schmidt (…) in Verbindung stehen“.

Breschnew und Kissinger waren zu Gast

Der SPD-Politiker lebte mit seiner 2010 im Alter von 91 Jahren gestorbenen Frau Loki Jahrzehnte in dem Haus. Das rot geklinkerte Doppelhaus im Neubergerweg 80 gilt als sehr bedeutsam, empfing Schmidt dort doch unter anderem 1978 als Kanzler den damaligen KPdSU-Chef Leonid Breschnew. Oft zu Gast beim Ehepaar Schmidt waren auch der frühere französische Staatspräsident Valérie Giscard d'Estaing und Ex-US-Außenminister Henry Kissinger.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Schweigeminuten
Foto: Der Kieler Landtag ehrt Terrortote und Helmut Schmidt.

Die Terroranschläge von Paris haben im Kieler Landtag am Mittwoch eine kontroverse Debatte über Konsequenzen ausgelöst. Nachdem die Abgeordneten mit Schweigeminuten der Terroropfer und des gestorbenen Ex-Bundeskanzlers Helmut Schmidt gedacht hatten, entspann sich Streit um richtige Antworten auf die Bedrohung durch den Islamischen Staat.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3