17 ° / 13 ° Sprühregen

Navigation:
Zahl der Arbeitslosen gestiegen

Schleswig-Holstein Zahl der Arbeitslosen gestiegen

Im Juli hat die Zahl der Arbeitslosen in Schleswig-Holstein wie in dieser Jahreszeit üblich zugenommen. Insgesamt waren bei der Arbeitsagentur 96500 Menschen als arbeitssuchend registriert, berichtete die Regionaldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit gestern. Das waren zwar 3300 oder 3,5 Prozent mehr als noch im Juni, aber auch 4100 (4,0 Prozent) weniger als noch vor einem Jahr.

Voriger Artikel
Hagenbecks Elefantenbaby heißt Anjuli
Nächster Artikel
Feuer in Pflegeheim in Albersdorf

Die Arbeitsagentur hat die Arbeitslosenzahlen für Juli vorgelegt.

Quelle: Christian Charisius/dpa

Kiel. Ein Anstieg der Arbeitslosigkeit sei im Juli „jahreszeitlich typisch“, sagte Margit Haupt-Koopmann, die Chefin der Regionaldirektion. Dafür gebe es mehrere Gründe. So steige die Zahl der Arbeitslosen durch quartalsbedingte Kündigungen, und in vielen Branchen würden Einstellungen bis nach den Sommerferien aufgeschoben. Entscheidend für die Zunahme sei jedoch der deutliche Anstieg der Jugendarbeitslosigkeit. „Das hängt einfach mit dem Ausbildungsende zusammen.“ Aber auch hier gebe es eine positive Entwicklung. „Es wurden mehr junge Menschen übernommen als noch im vergangenen Jahr.“ Der überproportionale Anstieg in der Gruppe unter 25 Jahren um 2100 oder 22,4 Prozent zum Juni sei kein Grund zur Besorgnis. „Der größte Teil dieser Jugendlichen wird bis zum Herbst eine neue Stelle gefunden haben.“

Auch Schleswig-Holsteins Arbeits-Staatssekretär Frank Nägele betonte, „für die kommenden Monate bin ich sehr optimistisch“. Viele junge Menschen, die sich nach dem Ende ihrer Ausbildung arbeitslos gemeldet hätten, würden in Kürze Arbeit finden. „Hierfür spricht auch die gegenüber dem Vorjahr weiter gestiegene Arbeitskräftenachfrage in Schleswig-Holstein.“

Unter den Kreisen hatte im Juli Stormarn mit 3,8 Prozent die niedrigste und Dithmarschen mit 7,0 Prozent die höchste Quote. Unter den kreisfreien Städten gab es in Kiel mit 9,8 Prozent den geringsten Wert, in Neumünster mit 10,3 Prozent den höchsten. Behördenchefin Haupt-Koopmann schätzt den Arbeitsmarkt im Norden weiter stabil ein. So nimmt die Zahl der sozialversicherungspflichtige Jobs weiter zu. 14400 zusätzliche Stellen sind im Zeitraum Mai 2014 bis Mai 2015 entstanden; insgesamt stieg die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze in Schleswig-Holstein auf 910300. Auch die Nachfrage der Betriebe nach Arbeitskräften war höher als im Vorjahr.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kommentar

Von A wie Anlagenmechaniker bis Z wie Zweiradmechatroniker: Im schleswig-holsteinischen Handwerk sind noch etliche Ausbildungsplätze frei, darunter zahlreiche in durchaus attraktiven Berufen. Und ein Blick in die Lehrstellenbörse der Handwerkskammer zeigt, dass auch regional die Verteilung der offenen Stellen einigermaßen gleichmäßig übers Land verteilt ist.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3