17 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Zehn Tipps für einen schönen Balkon

Frühling Zehn Tipps für einen schönen Balkon

Die ersten warmen Sonnenstrahlen erreichen Schleswig-Holstein. Zeit den Balkon aufzuhübschen. Was Sie jetzt schon pflanzen können und was Sie besser sein lassen sollten, verraten wir Ihnen in unseren zehn Tipps für einen schönen Balkon.

Voriger Artikel
Geldsegen für Top-Forscher
Nächster Artikel
Fünf Autos gehen in Flammen auf

Ein duftendes Zusammenspiel: Diese Frühlingsblumen, die Petra Beeck-Buhrke hält, werden im Infobild näher vorgestellt, Hartmut Buhrke empfiehlt dazu Rosmarin für den Balkon – wegen des Dufts.

Quelle: Niklas Wieczorek

Kiel/Kronshagen. Kaum ist "Wie gestalte ich meinen" bei Google eingetippt – schon vervollständigt die Suchmaschine mit "Balkon": Einrichtigungsideen für das eigene Balkonien sind beliebt. Gerade Städter schätzen den Hausvorbau als Rückzugsort. Doch wie kann er individuell gestaltet werden?
 

Das sind einige Einrichtungs-, und Gestaltungstipps sowie Blumen für den Balkon im Frühling.

Zur Bildergalerie

1. So finde ich meinen Stil

"Das Wichtigste ist, dass man zuerst die Farbe klärt", sagt Hartmut Buhrke von der Gärtnerei Beeck in Kronshagen. Buhrke hilft gerne bei einem Ortstermin, da erkennt er die Präferenzen beim Betrachten des Heimes. "Gärtner sind echte Künstler", sagt er. Wenn die Lieblingsfarbe bereits bekannt ist: Balkonkasten mitbringen und Pflanzen zusammenstellen lassen. Buhrkes Erfahrung, welche Pflanzentypen die Zielgruppen mögen:

Stillehre

Junge Menschen bis 30 Jahre: große mediterrane Pflanzen

Familien: Blumen, Gemüse und Kräuter

Alte Menschen: sehr viele bunte Blumen

2. Mehr als nur Blumen

Haben Sie Kinder? Auch Phillip Dressler vom gleichnamigen Pflanzenhof in Kiel-Russee empfiehlt für Familien Kräuter und Gemüse: "So kann man Kindern zeigen, wie man eigene Lebensmittel anbauen kann." Das kann aber auch Erwachsene ansprechen: Marrokanische Minze oder Waldmeister für Cocktails seien stark im Trend.

3. Platz optimal nutzen

Bestimmen Sie, wie Sie Ihren Balkon nutzen wollen: Wollen Sie lediglich in einer Ecke sitzen und lesen oder nur abends einen Schritt raus machen? Dann können Sie rundherum viele Pflanzen in Kübeln aufstellen. Für eigenen Anbau ist mehr Bewegung notwendig. Um Platz zu schaffen, können Sie Balkonkästen nach außen hängen. Dressler hat auch Rankpflanzen im Angebot, die Sie an Gerüsten die Wand erobern lassen können. So wird der Balkon von der Seite und oben grün, ohne vollzustehen.

4. Zur rechten Zeit pflanzen

Wussten Sie schon? Einige Frühlingspflanzen (siehe interaktives Bild) lassen sich schon ab Februar auf dem Balkon einpflanzen. Viele Zwiebelgewächse überstehen den Nachtfrost, mit dem Gartenfreunde bis einschließlich der Eisheiligen (11. bis 15. Mai) rechnen. Wichtig ist, das richtige Übertopfmaterial zu wählen: Kunststoff ist empfehlenswert, da Terrakotta in nördlichen Breitengraden nicht sehr beständig ist. Phillip Dresslers Geheimtipp: Bodendecker lassen sich immer pflanzen und im Nachhinein ins Beet umbetten.

5. Geruch und Farben müssen harmonieren

Bedenken Sie auch den Geruch der Pflanzen. Die Experten sind sich dabei nicht einig: Buhrke verkauft gerne Rosmarin, Dressler verweist auf "duftende Rosen" und eine breite Palette an Strauchpflanzen. Wegen des Dufts aufgestellte Pflanzen sollten aber auch farblich zum Rest passen. Heiß begehrt sind laut Dressler Trio-Pflanzen in drei unterschiedlichen Farbtönen. In Schleswig-Holstein besonders beliebt: Blau-weiß-rot, eine Mischung aus den Landesfarben.

6. Nach Himmelsrichtung und Witterung richten

Zu welcher Himmelsrichtung ist Ihr Balkon ausgerichtet? Gen Osten und Westen gedeihen die meisten Frühjahrspflanzen besonders gut, denn sie mögen es halbschattig (siehe interaktives Bild). Geht Ihr Balkon nach Süden, sollten Sie vorsichtiger sein und sehr beständige Pflanzen wählen, die viel Sonne verkraften, so Buhrke. Doch keine Angst: Lange heiß und sonnig wird es im Norden fast nie. "Hier in Schleswig-Holstein sind wir durch die Licht- und Kulturverhältnisse immer benachteiligt."

Foto: Früh bepflanzt: Reichlich begrünt sind bereits die Balkone an der Schauenburgerstraße.

Früh bepflanzt: Reichlich begrünt sind bereits die Balkone an der Schauenburgerstraße.

Quelle: Niklas Wieczorek

7. Ausgleichsort schaffen

Sind Sie im Job häufig gestresst? Dann brauchen Sie eine grüne und ruhige Oase als Rückzugsort, so Buhrke. Wenn Sie sich aber im Alltag eingeengt oder körperlich unterfordert fühlen, gestalten Sie den Balkon als Aktivraum zum Anbauen von Lebensmitteln oder Grillen mit Freunden.

8. Altbewährtes anwenden

Wenn Sie traditionell bleiben wollen: Schleswig-Holsteiner kaufen "immer wieder weiße Blumen", heißt es in der Gärtnerei Beeck. Das gilt auch für Möbel und Deko-Elemente: "Weiß und Shabby Chic halten sich seit vielen Jahren", so Gärtner Buhrke. 80 Prozent der Accessoires seien außerdem nordisch ausgerichtet. Der Rest kaufe Mediterranes.

Tipps für den Kauf

  • Pflanzenflohmarkt Kronshagen: Am Sonntag, 24. April, von 9 bis 13 Uhr, bieten Privathändler auf dem Marktplatz Kronshagen ihre Ware an.
  • Wenige Meter weiter, am Eichkopelweg 17 steht die Gärtnerei Beeck-Buhrke.
  • Der Pflanzenhof Dressler aus Kiel-Russee (Rendsburger Landstraße 456b) verkauft auch auf den Kieler Wochenmärkten am Blücher- und Exerzierplatz.

9. Trends aufgreifen

Kräftige Farben der Blüten sind bei Dressler im Trend. Tasten Sie sich aber nur langsam an neue Pflanzen heran, und lassen sich vielleicht zunächst einzelne Kübel oder Kästen gestalten. Denn: Meist richten Sie Ihren Balkon nur einmal pro Jahr ein. "Wir machen einige Trends einfach nicht mit. Wir sind eben Nordlichter", so Buhrke.

10. Das sind die No-Gos

Klarer Fall: Soll der Balkon ein Ruheplätzchen werden, sollte er nicht mit Gerümpel gefüllt werden. Rollrasen, Bierkisten und Elektrogrill als Dauergäste haben hier nichts verloren, warnt Buhrke. Sonst wird der Balkon nie gemütlich. Pflanzen, Möbel, Deko. Das muss reichen.

Ihren eigenen Stil und Inspirationen können Sie auch auf diesen Gartenmessen finden:

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Niklas Wieczorek
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3