23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Die Uhr schon zurückgedreht?

Zeitumstellung Die Uhr schon zurückgedreht?

Manch einer wird sich über die Zeitumstellung auf die Winterzeit freuen, schließlich bekommen wir eine Stunde Schlaf geschenkt. Was sich mit den 60 Minuten in Schleswig-Holstein sonst noch so alles anfangen lässt? Hier unsere Ideen von A bis Z.

Voriger Artikel
Fahrbahn wächst 800 Meter am Tag
Nächster Artikel
Hunderte feiern Eröffnung der 2. Störbrücke

Zeitumstellung auf Winterzeit: In dieser Montage dreht Oberbürgermeister Ulf Kämpfer einfach mal die Uhr am Rathausturm zurück.

Quelle: Sonja Paar

Kiel. Muss der Zeiger vor oder zurück gedreht werden? Ebenso pünktlich wie die Zeitumstellung taucht jeden März und Oktober die Frage auf, in welche Richtung die Uhr noch mal verstellt wird. In der Nacht vom 24. auf den 25. Oktober werden die Uhren von 3 auf 2 Uhr zurückgedreht. Für uns heißt das, dass es morgens früher hell und abends eher dunkel wird. Das besonders Schöne an der Winterzeit: Wir gewinnen am Sonntag die eine Stunde zurück, die uns bei der Umstellung auf die Sommerzeit geklaut wurde. Herrlich, länger ausschlafen. Von A bis Z nennen wir aber noch viele andere schöne Ideen, die zusätzliche Stunde in Schleswig-Holstein zu genießen.

Tipps für die Zeitumstellung in Schleswig-Holstein

A quarium in Kiel besichtigen und die vielen Bewohner der Ostsee bestaunen, die auch eine Stunde länger schlafen durften.

B usfahrgäste sind die größten Stundengewinner – im Warten oder Feiern: Diejenigen, die nach durchzechter Nacht vom Kieler Hauptbahnhof nach Laboe fahren möchten, sollten beachten, dass die Nachtbuslinie 705 um 3.05 Uhr bereits nach der Winterzeit fährt. Zwischen den Fahrten um 2.04 Uhr (alte Zeit) und 3.05 (neue Zeit) liegen also de facto zwei Stunden. (Informationen www.kvg-kiel.de/pdf/Sommerzeit-Ende.pdf)

C amping an der Nordmole in Kiel-Wik ist mit Kaffee und Kuchen am Morgen früher möglich.

D arts kann in der Kneipe jetzt am Abend eine Stunde länger gespielt werden.

E ichhörnchenstation in Eckernförde besuchen: Vorher noch ein paar Nüsse sammeln, dann kommt man nicht mit leeren Händen an. Geöffnet ist die Station auf dem Gelände des Umwelt-Infozentrums am Noorwanderweg von 10 bis 16 Uhr.

F euerkörbe auf der Terrasse lassen sich am Abend länger genießen. Dem Knistern lauschen und sich vorstellen, man habe das Feuer entdeckt.

G rill anschmeißen und alle Nachbarn zum Feiern rüberholen.

H erbstmarkt in Molfsee besuchen: In Schleswig-Holsteins Vergangenheit eine Stunde länger eintauchen und gleichzeitig schon an morgen denken und Weihnachtsgeschenke besorgen.

I ntelligenter werden: Sie wollten schon immer einmal wissen, was Onomatopoesie ist? Jetzt haben Sie Zeit, um das in Ruhe einmal nachzuschauen.

J ung bleiben: Im Hansa-Park kann man noch bis zum 1. November kleines oder großes Kind sein und durch die Fahrgeschäfte toben. Das hält jung. Versprochen.

K iels längste Nacht im Sophienhof zur wirklich längsten Nacht machen.

L aaaaaaange frühstücken – und danach im Stodthagener Wald, Felm, Pilze sammeln gehen.

M itwirken und die zusätzliche Stunde zum Helfen nutzen: In der Gärtnerstraße 55 können Helfer am Sonntag zwischen 10 und 18 Uhr das Team von „Kiel hilft Flüchtlingen“ beim Spendensortieren unterstützen.

N eumünsteraner fahren eine Stunde lang, egal ob nach Ost oder West – und landen immer am Strand!

O ldenburger Wallmuseum: Die zusätzliche Stunde für einen Trip entlang der Ostseeküste nutzen und auf dem Gelände der einstigen Slawensiedlung „Starigard“ Schleswig-Holsteins größtes archäologisches Bodendenkmal der Slawen entdecken. Führung von 13 bis 16 Uhr, Professor-Struve-Weg 1, 23758 Oldenburg in Holstein.

P acken und Basteln von Weihnachtsgeschenken, das baut Stress in der Adventszeit vor.

Q uasseln, bis die Handyleitung glüht. Die Schwester auf Sylt, die Witwe in Witzwort, der Bruder in Brunsbüttel und der Neffe in Negerbötel freuen sich bestimmt.

R udern auf der Förde, was das Zeug hält: Die Saison endet am 1. November.

S trandpromenade in Strande: Die ist neu und immer einen Besuch wert. Und Scampis oder Kaiserschmarrn gibt’s dort auch.

T orbunker IV in der Wik: Fernglas einpacken und nichts wie hin zum Nord-Ostsee-Kanal. Dann noch den Klappstuhl und Picknickkorb rausholen und in aller Ruhe Schiffe gucken.

U hren im Haus per Hand umstellen und der Nachbarin die Hilfe anbieten. Das dauert gut und gerne eine Stunde.

V ogelgezwitscher: Dick eingemummelt auf der Terrasse sitzen und den Vögeln lauschen. Manche singen tatsächlich noch. Ein Glühwein sorgt für Durchhaltevermögen.

W eihnachtshaus in Husum: Das ist immer eine Reise wert. Wo sonst kann man sich so schön auf das Fest der Feste einstimmen? Geöffnet ist auch am Sonntag von 11 bis 17 Uhr.

X ylophon spielen. Weil, naja, X eben.

Y oga mal nicht unter Zeitdruck, sondern gemächlich und in aller Ruhe, wie vom Hinduismus vorgesehen.

Z oobesuch kommt immer gut: Plantschende Eisbären gibt’s im Neumünsteraner Tierpark. Und in Gettorf kann man sich im Affenhaus ganz herrliche Grimassen abgucken.

 Von Alev Dogan und Martina Drexler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Martina Drexler
Lokalredaktion Kiel/SH

Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

THW-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele vom THW Kiel in unserem Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Kiels längste Nacht
Foto: Zumindest im Sound eine (fast) perfekte Illusion: Joe-Cocker-Coverband auf der Side Bühne.

Tolle Stimmung, begeisterte Besucher, zufriedene Gastgeber: Mehr als 5000 Party-Gäste feierten von Sonnabend auf Sonntag „Kiels längste Nacht 2015“ im Einkaufscenter Sophienhof, Karstadt-Holstentörn und Quer Passage – mit Stargästen wie Stefanie Heinzmann, der Münchener Freiheit und Peyman Amin.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3