15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Zoll stoppt Rekord-Schmuggel

Zigaretten Zoll stoppt Rekord-Schmuggel

Der Zoll hat einen rekordverdächtigen Schmuggelversuch gestoppt. Bei der Kontrolle eines aus Lettland mit der Fähre nach Travemünde eingereisten Lastwagens entdeckten die Beamten 9,3 Millionen Zigaretten. Bei einem illegalen Verkauf in Deutschland wäre ein Steuerschaden von 2,1 Millionen Euro entstanden, teilte der Zoll mit.

Voriger Artikel
Urteil: Bewährungsstrafe und Verwarnungen
Nächster Artikel
Radfahrender Handtaschendieb entwischt

 9,3 Millionen Zigaretten wurden bei Travemünde sichergestellt.

Quelle: Frank Behling

Melsdorf/Travemünde. Das haben die Zollbeamten im Land noch nicht erlebt: Einen kompletten Sattelschlepper voll mit illegalen Zigaretten stoppte eine Kontrolleinheit am 13. Dezember in Travemünde am Skandinavienkai, wie am Dienstag bekannt wurde. „Das ist eine wirklich außergewöhnliche Menge, deshalb hat das Zollfahndungsamt Hamburg die Ermittlungen übernommen“, sagt Axel Hirth, Sprecher der Dienststelle. Bei der Kontrolle des via Fähre aus Lettland nach Travemünde eingereisten Lastwagens entdeckten die Beamten 26 Paletten mit 9,3 Millionen Zigaretten. Beim Verkauf wäre ein Steuerschaden von 2,1 Millionen Euro entstanden, teilte der Zoll mit.

Die Schmuggler hatten es auf eine ganz plumpe Weise versucht. Die Zigaretten waren nicht etwa unter einer Tarnladung oder in doppelten Böden versteckt. Die Kartons standen einfach auf der Ladefläche, sie waren allerdings als Druckereierzeugnisse deklariert. „Der ganze Lastwagen war mit Zigaretten beladen“, sagt Claus-Peter Minkwitz vom Hauptzollamt Kiel. Seine Kollegen hatten den Lastwagen gestoppt und Ladepapiere überprüfen wollen. Laut den Papieren sollte es sich um Polygraphen handeln. Vor den Zöllnern stand jedoch ein Kühllaster mit lettischer Registrierung und deutscher Beschriftung. „Dabei wurden die Beamten stutzig“, berichtet Minkwitz. Es war die berühmte Spürnase für den Anfangsverdacht, die letztlich zu diesem Erfolg führte.

Nicht mal die Mühe gemacht zu verstecken

Die Beamten ließen den Auflieger noch am Skandinavienkai öffnen. In eine Palette schnitt ein Beamter ein Loch in die Folie und zupfte etwas von der Kartonverpackung auf. Statt auf Druckereierzeugnisse blickte man auf das Logo der Zigaretten-Marke L&M. „Die haben sich nicht mal die Mühe gemacht, die Zigaretten besser zu verpacken“, schildert Minkwitz. Der Fahrer wurde an Ort und Stelle festgenommen, der Lastwagen in ein gesichertes Zoll-Lager im Westen von Kiel gebracht.

Das Amtsgericht Lübeck erließ gegen den Mann Haftbefehl wegen des Verdachts der Fluchtgefahr. Die Ermittlungen hat deshalb das Zollfahndungsamt Hamburg übernommen. „Wir versuchen jetzt, die Hintergründe weiter aufzuklären und die Verbindungen nachzuvollziehen“, berichtet Axel Hirth vom Zollfahndungsamt Hamburg. Der Lastwagen sollte nach ersten Erkenntnissen von Travemünde in die Niederlande weiterfahren. „Wir wissen nur, dass der Fahrer wohl mehrfach umgeleitet wurde“, sagte Hirth. Die Ermittlungen laufen nun auf Hochtouren.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Behling
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3