21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
In Schleswig-Holstein wächst das Glück

Zufriedenheitsstudie In Schleswig-Holstein wächst das Glück

Schon zum dritten Mal in Folge belegen die Schleswig-Holsteiner den ersten Platz im am Mittwoch veröffentlichten „Glücksatlas 2015“. Arbeit, Einkommen und Freizeit machen die Menschen im Norden zufriedener als andere. Und trotzdem bleibt die Frage: Kann man Glück eigentlich messen?

Voriger Artikel
Einbrecher schlagen immer häufiger zu
Nächster Artikel
So kommen Sie sicher durch die Adventszeit

„Für mich bedeutet Glück, dass es meiner Familie gut geht“, sagt Matthias Körner (29), Souschef aus Kiel mit seiner Frau Loubna Boudin, den Zwillingen Amira undAyleen sowie seinem Sohn Marwan.

Quelle: Thomas Eisenkrätzer

Kiel. „Ja, man kann“, sagt Glücksforscher Prof. Uwe Jensen von der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Aus Umfrageergebnissen und einer Langzeitstudie lassen sich Daten ermitteln, die Aufschluss über die Lebenszufriedenheit in einzelnen Bereichen geben. Arbeit gehört ebenso dazu wie Wohnen, Freizeit und Einkommen.

5800 Teilnehmer wurden befragt

Grundlage der Befragung ist eine Skala von 0 bis 10, auf der sich die Befragten selbst einschätzen müssen. Ausgewertet wurden zum einen die Daten des „sozio-ökonomischen Panels“. Die fortlaufende Erhebung misst seit 1984, wie zufrieden sich die Deutschen selbst einschätzen. Für den „Glücksatlas 2015“ befragten die Wissenschaftler mehr als 19000 Menschen. Zusätzlich flossen Ergebnisse einer bundesweiten Erhebung vom Institut für Demoskopie Allensbach ein. Die Forscher befragten von Februar bis Mai 2015 rund 5800 Teilnehmer nach deren Lebenszufriedenheit.

Im Glücksatlas steht seit Jahren der Norden mit Schleswig-Holstein, Hamburg (Platz vier) und Niedersachsen (Platz drei) an der Spitze des Rankings, während ostdeutsche Bundesländer hinten liegen – so wie Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg auf den letzten und vorletzten Plätzen. Dies erkläre sich unter anderem durch eine schlechtere Situation auf dem Arbeitsmarkt, sagt Studienleiter Bernd Raffelhüschen von der Uni Freiburg. Auch der Kieler Glücksforscher Jensen sieht Einkommen und Gesundheit als Hauptfaktoren für Zufriedenheit: „Vor allem im Vergleich mit anderen sind diese Faktoren wichtig.“ Der Schwerpunkt der Befragung galt in diesem Jahr der Arbeitszufriedenheit. In diesem Bereich unterscheidet sich Schleswig-Holstein mit 6,99 Punkten kaum vom Bundesdurchschnitt mit 6,96 Punkten.

Politiker begrüßen das Ergebnis

Alle Landtagsfraktionen zeigten sich gestern erfreut von der schleswig-holsteinischen Glücksbotschaft. „Manche Herausforderung wird hier pragmatisch und gemeinschaftlich angegangen – das schafft Sicherheit und Glück“, glaubt Grünen-Fraktionschefin Eka von Kalben. Der „Glücksatlas“ dürfe kein Anlass zur Selbstzufriedenheit sein, sagte Christopher Vogt (FDP). „Die Landespolitik ist aufgefordert, ihre Hausaufgaben zu machen, damit die Schleswig-Holsteiner die glücklichsten Deutschen bleiben.“ CDU-Fraktionsvorsitzender Daniel Günther verwies auf das gute Miteinander in einem Land, „in dem andere Urlaub machen“: „Es ist gut, wenn uns das immer mal wieder vor Augen geführt wird.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Carola Jeschke
Lokalredaktion Kiel/SH

THW-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele vom THW Kiel in unserem Liveticker.

Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Glücksatlas
Foto: Die Schleswig-Holsteiner sind die glücklichsten Deutschen. Das sagt der am Mittwoch veröffentlichte Glücksatlas.

Schleswig-Holstein behauptet seine Spitzenposition als Bundesland mit den glücklichsten Einwohnern: Laut „Glücksatlas 2015“, der am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde, ist die Lebenszufriedenheit der Menschen im nördlichsten Bundesland mit 7,36 Punkten auf einer Skala von null bis zehn sogar gestiegen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3