8 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Flüchtlinge dürfen nach Pause weiterreisen

Lübeck Flüchtlinge dürfen nach Pause weiterreisen

Nach dem Zwangsstopp eines Fernzugs mit 200 Flüchtlingen mit Ziel Kopenhagen in Lübeck will die Polizei einen Großteil von ihnen nach Dänemark weiterreisen lassen. Es bleibe in Schleswig-Holstein beim Prinzip „keine Gewalt“, sagte der Leitende Polizeidirektor Joachim Gutt am Dienstag.

Voriger Artikel
Zug prallt gegen Pferd
Nächster Artikel
Wohnungsnot: In Kiel wird’s eng

In einem ICE nach Kopenhagen saßen 200 Flüchtlinge. Er wurde in Lübeck gestoppt.

Quelle: Daniel Reinhardt/dpa
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Flüchtlinge
Foto: Bereits am Montag waren 400 Flüchtlinge mit dem Zug aus Bayern in Neumünster eingetroffen und in der Stadt von Helfern mit Obst, Getränken und Kleidung empfangen worden.

Rund 370 weitere Flüchtlinge sind am frühen Dienstagmorgen in Neumünster angekommen. Der Zug aus Salzburg traf gegen 3.30 Uhr ein, wie ein Sprecher des Innenministeriums sagte.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3