4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Polizist in Preetz schwer verletzt

Weiterer Fall in Kiel Polizist in Preetz schwer verletzt

In Kiel und in Preetz sind am Wochenende binnen weniger Minuten zwei Polizisten im Einsatz verletzt worden, der Beamte in Preetz schwer. Er wird voraussichtlich noch am Montag operiert, teilte die Polizei am Nachmittag mit.

Voriger Artikel
Wie Günther mit der Königin reden will
Nächster Artikel
Gesuchter flüchtet in Polizeiwagen

Bei zwei Einsätzen am Wochenende wurden Polizisten in Preetz und Kiel verletzt.

Quelle: Ulf Dahl (Symbol)

Kiel/Preetz. Einer von vier Jugendlichen im Alter von 16 und 17 Jahren sei in der Nacht zu Sonnabend um 0.05 Uhr besonders aggressiv gewesen, als eine Streifenwagenbesatzung bei Randale am Preetzer Bahnhof eingriff. Wie die Polizei mitteilte, waren die Beamten alarmiert worden, weil zuvor Blumenkübel zerstört worden waren. Der renitente 16-Jährige habe die Polizisten beschimpft und um sich geschlagen – dabei traf er einen 49-jährigen Beamten im Gesicht und verletzte ihn schwer. Noch am heutigen Montag soll der Mann laut Polizeisprecher Oliver Pohl operiert werden, und danach wohl mehrere Tage im Krankenhaus verbringen. Gegen die Jugendlichen – drei männliche, eine weibliche Person – wurden Anzeigen geschrieben.

Nachbarschaftsstreit in Kiel eskalierte

Wegen Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung muss sich auch ein 25-Jähriger Kieler verantworten. Am Freitag gegen 22.20 Uhr war die Polizei zu einem Nachbarschaftsstreit in die Gravelottestraße gerufen worden. Dort sei der stark alkoholisierte Mann aufgefallen, weil er laut Musik hörte und seine Nachbarn anpöbelte. Als Polizisten vor Ort eintrafen, habe der Mann einen von ihnen attackiert, so die Polizei: Daraufhin habe dessen Diensthund reagiert und dem Angreifer mehrfach in den Arm gebissen. So gelang es, den Randalierer vorläufig festzunehmen. Der Polizist sei dabei leicht verletzt worden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Niklas Wieczorek
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3