23 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Zwei Wolfssichtungen und drei tote Schafe

Groß Sarau/Satrup Zwei Wolfssichtungen und drei tote Schafe

In Groß Sarau (Kreis Herzogtum-Lauenburg) hat ein Jäger einen Wolf in der Nähe der A20 beobachtet. Spuren deuten darauf hin, dass es sich bei dem Tier tatsächlich um einen Wolf handelt. Wenige Tage später riss ein Wolf Schafe in der Nähe von Satrup.

Voriger Artikel
Kfz-Haftpflicht: Im Norden oft günstiger
Nächster Artikel
Was war da in der Polizeischule los?

Zwei Wolfssichtungen gab es im August in Schleswig-Holstein.

Quelle: Jann Roolfs (Symbolfoto)

Groß Sarau. Nach Informationen des Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume soll der Wolf sich am 12. August in der Nähe der A 20 bei Groß Sarau gezeigt haben. Dort hatte der Wolf vergeblich versucht, ein Reh zu erbeuten. Ein Wolfsbetreuer untersuchte noch am gleichen Tag die Spuren, die tatsächlich auf einen Wolf hindeuten.

Drei Tage später, am 15. August, meldete ein Schafhalter dem Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume zwei Tote und ein verletztes Schaf. Die Verletzungen deuteten darauf hin, dass die Tiere von einem Wolf oder einem Hund gerissen worden sind. Eine genetische Analyse lieferte dann aber den Beweis: Ein Wolf hatte die Schafe angegriffen und getötet. Das dritte Tier starb wenig später an den Folgen seiner Verletzung.

Möglicherweise handelt es sich bei dem gesichteten Tier um den Wolf, den ein Jäger in Bokholt-Hanredder (Kreis Pinneberg) am 23. Juli von seinem Hochsitz aus beobachtet und fotografiert hat.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Tanja Köhler
Ressortleiterin Digitale Angebote

Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3