29 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Jugendschutz droht mit Klage

IS-Gräuelbilder bei Google Jugendschutz droht mit Klage

Empörung über Google: Die Gewerkschaft der Polizei und Datenschützer im Norden verlangen, dass der Internet-Konzern mehr Verantwortung beim Jugendschutz übernimmt. Irene Johns, Landesvorsitzende des Kinderschutzbundes, will rechtliche Schritte gegen Google prüfen.

Voriger Artikel
Hamburger Lehrer nach Vorfall auf Sylt freigesprochen
Nächster Artikel
Hintergrund des Anschlags unklar

Irene Johns, Landesvorsitzende des Kinderschutzbundes, droht mit rechtlichen Schritten gegen Google.

Quelle: emk: Eva-Maria Karpf

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Empörung über Google
Verstörend: Wer bei Google nach „Isis“ sucht, bekommt grausige (hier von der Redaktion entschärfte) Propagandabilder zu sehen.

Aufregung um grausige Kriegsfotos: Trotz Sicherheitsfilter sind bei der Internet-Suchmaschine Google etliche Bilder von Gräueltaten des sogenannten Islamischen Staats abrufbar. Die Empörung bei Sicherheitspolitikern im Norden ist groß.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr