21 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Mit dem Trecker nach Berlin

Grüne Woche Mit dem Trecker nach Berlin

Am Freitag hat die weltgrößte Agrarmesse Grüne Woche in Berlin begonnen. Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) warb um ein größeres Verständnis dafür, dass Regionalität, Tierwohl und nachhaltige Produktion ihren Preis wert seien. Dafür machen sich vor Ort auch zwei Bio-Landwirte aus Schleswig-Holstein stark.

Voriger Artikel
Hamburger Flüchtlinge nach Schleswig-Holstein?
Nächster Artikel
Fischernetz war nicht die Todesursache

Carsten Schlüter, Matthias Stührwoldt und Dieter Menke-König (von links) starteten zu ihrem Zehn-Stunden-Ritt mit ihren Treckern nach Berlin zur Agrarwende-Demonstration.

Quelle: Sven Tietgen

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Kommentar

Wenn am Sonnabend in Berlin ökologisch und konventionell wirtschaftende Landwirte Seite an Seite mit Verbraucherschützern, Kirchenvertretern und Politikern für eine neue Agrarpolitik unter dem Motto „Wir haben Agrarindustrie satt“ demonstrieren, zeigt sich erneut die ganze Wucht der Akzeptanzmisere, in der die Branche seit Jahren steckt.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Schleswig-Holstein 2/3