33 ° / 18 ° wolkig

Navigation:
Kompromiss mit Hamburger Hafenschlick

Landespolitk Kompromiss mit Hamburger Hafenschlick

Hamburg darf in den kommenden Jahren weiterhin sein Baggergut aus dem Hafen in der Nordsee vor Schleswig-Holstein verklappen. Die Landesregierung stimmte am Dienstag einem neuen Kompromiss mit der Hansestadt zu.

Voriger Artikel
Riesenfrachter ist endlich im Hafen
Nächster Artikel
Katze mit Sauerstoffgerät wiederbelebt

Das Ausbaggern von Schlick: Die 1998 in Lübeck gebaute „ALEXANDER VON HUMBOLDT“ kann pro Fahrt bis zu 9000 Tonnen Schlick zur Nordsee bringen.

Quelle: Frank Behling

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Stromelbe
Foto: Vor Helgoland soll ein weitere Million Kubikmenter Sand aus der Elbe in Hamburg gebracht werden.

Hamburg will wegen historisch niedriger Wasserstände in der Elbe zusätzliche Mengen an Hafenschlick aus der Hamburger Stromelbe in der Nordsee vor Helgoland bringen. Hamburg habe beantragt, bis zu einer weiteren Million Kubikmeter Sediment wegbringen zu dürfen, teilte das Umweltministerium am Freitag in Kiel mit.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Schleswig-Holstein 2/3